750er Vergaser, wie bestücken?

Antworten
Benutzeravatar
Heoroth
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 1. Mai 2019, 18:29

750er Vergaser, wie bestücken?

#1

Beitrag von Heoroth » Freitag 12. Juli 2019, 15:39

Guten Tag liebe Zephyrfreunde,
langsam gehts bei meiner 750er, die ich heuer erworben habe etwas vorwärts. Als Student hab ich jetzt in den Ferien Zeit und Freude daran, das gute Stück in Gang zu bringen. Es handelt sich dabei um eine Version C2, also Baujahr 1992. Der Vorbesitzer meinte, das sie 5 Jahre stand und der Vergaser wohl komplett zu sein muss. Nach einiger Recherche hab ich mir dann den Dynojet Kit Stufe 1/2 geholt. Allerdings noch nicht verbaut, da ich dann recht spontan eine ganze Vergaserbatterie einer 750er Baujahr 1998 zu seehr gutem Preis erstehen konnte. Auch zwecks Ersatzteillager dachte ich, das wär ne gute Idee.
Jetzt frage ich mich, welches denn das vielversprechendste Setup für die C2 wäre?
Der Dynojet Kit (ich denke nur an Stufe 1) soll ja bei den D Modellen ohne modifizierten Auspuff eher negativen Einfluss haben?
https://www.motor-talk.de/forum/erfahru ... 76819.html
Aber die Bedüsung des 1998er Vergasers wird auf die Auspuffe der D Modelle optimiert sein?
Würde allerdings natürlich gerne diesen Vergaser verwenden, da dieser innen blitzblank ist!

Freu mich auf eure Ratschläge,
Olli

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 1373
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#2

Beitrag von Bernd-Hamburg » Freitag 12. Juli 2019, 17:23

Bevor du irgendwo ein Dynojet Kit verbaust, bring sie erst mal zum Laufen, sprich mit dem D-Vergaser. Wenn das geklappt hat, fahre sie mal. Wenn dich nichts stört, lass es so wie es ist. Den alten Vergaser kannst du aufbereiten (schallen) lassen und dann mal versuchen, wenn du viel Lust und Zeit hast. Das Dynojet Kit kann dann danach folgen.

Den alten Vergaser kannst du dann in Ruhe bearbeiten. Fahren ist aktuell das Gebot, nicht Basteln.

Bei 5 Jahren Stillstand wechselst du sicher noch vorher das Motoröl und die Bremsflüssigkkeit.
Schau dir die Bremsen an, ob da etwas sifft oder fest geht.

Benutzeravatar
Troubadix
Beiträge: 671
Registriert: Montag 28. Oktober 2013, 20:48
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#3

Beitrag von Troubadix » Freitag 12. Juli 2019, 17:40

Dynojet das wird Lustig da hier diverse Meinungen zu Existieren...

Zuerst mal die Deckel und Schwimmerkammerschrauben durch Inbus esetzen, dann geht ein Düsentausch mit etwas Quälerei auch bei eingebautem Vergaser.

Ich fahre Stage 2 mit Modifiziertem Deckel (unter anderem das Weiße Plasteteil weg) K&N Filter, 100-104er Düsen (bin noch in der Findungsphase, 104er lief super, aktuell 100er aber 102er wollte ich noch Testen)

https://abload.de/img/airbox3mqkna.jpg


Johannes
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Benutzeravatar
Heoroth
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 1. Mai 2019, 18:29

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#4

Beitrag von Heoroth » Freitag 12. Juli 2019, 18:13

Also den dynojet hab ich gekauft, da die c1-c4 Modelle anscheinend deutlich runder damit laufen, als mit den Originaldüsen. Wollte den Vergaser durchreinigen, den dynojet einbauen und gleich damit synchronisieren. aber ich soll alsogleich den neuen Vergaser einbauen? Hat damit jemand Erfahrung? Vergaser eines d-modells in in eine der frühen?

Benutzeravatar
Rudi
Beiträge: 222
Registriert: Montag 21. Juli 2008, 21:01
Wohnort: Westerwald

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#5

Beitrag von Rudi » Freitag 12. Juli 2019, 21:25

Hallo Olli,

bevor Du mit einem DynoJet Kit anfängst erst mal alles auf Null stellen,
bedeutet die Zephyr erstmal mit einem "Serienvergaser" vernünftig zum laufen zu bringen und dann weitersehen.

Wenn Du ein Haus baust fängst Du auch mit den Fundamenten an, nicht mit der Decke vom ersten Stock.

Gruß
Rudi
Kein Problem widersteht lange dem Angriff beharrlichen Denkens

Benutzeravatar
Heoroth
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 1. Mai 2019, 18:29

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#6

Beitrag von Heoroth » Freitag 12. Juli 2019, 21:58

Ja absolut, also das wäre natürlich so grundsätzlich auch mein prinzip. Im ersten Beitrag hab ich einen thread verlinkt, aus dem für mich hervorgegangen ist, dass es einfacher ist, nen dynojet zum laufen zu kriegen, als die originale Abstimmung der zephyrs der ersten Baujahre, mit der es ja offenbar ne Menge Probleme gab zwecks kaltstartverhalten usw.
Deswegen mein gedanke, es gleich mit dynojet zu versuchen. Aber jetzt, wo ich zwei Vergaser habe, ist ja auch für mich fraglich, ob ihr es überhaupt für sinnvoll haltet, den 1998er Vergaser einzubauen? Vergaser und Auspuff sind ja aufeinander abgestimmt, und ab ~95 hatte sie auch andere endtöpfe? Weiß wer, wie sich das verträgt?
Danke und liebe Grüße,
Olli

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Beiträge: 4554
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#7

Beitrag von Hans-Dieter » Samstag 13. Juli 2019, 10:59

Meine Erfahrungen haben gezeigt:
D Modelle mit Keystervergasersatz C1-C4, Serienluftfilter laufen sehr gut damit.
C Modelle mit Auspuff D .Modelle (Khi 342) laufen auch sehr gut damit und haben ca 2-5 NM .mehr Drehmoment.
Keep on rolling

Hans-Dieter

Ich möchte Leute um mich haben, die durch Zufall in mein Leben purzeln und mit voller Absicht bleiben!

Damir
Beiträge: 843
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: 750er Vergaser, wie bestücken?

#8

Beitrag von Damir » Samstag 13. Juli 2019, 13:25

Hallo Olli,
hört sich für dich eventuell langweilig an, jeder sagt hier, bau deine neuwertigen guten Serienvergaser an.
Aber glaub mir, die Jungs wissen wovon sie reden.
Auch ich, aus eigener Erfahrung.
Bring das Moped erst mal richtig zum laufen, dann kannst du immer noch gaaanz viel mit den Dynos rumspielen.


Oder du machst es Meisterlich so wie im: Tunigbericht von Dr. M

Oder bescheidener und einfacher wie ich:
viewtopic.php?f=62&t=13230




Gruß Damir

Antworten