Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#1

Beitrag von thorge89 » Sonntag 22. März 2020, 17:19

Moin Moin,

aufgrund der Desozialisierung habe ich gedacht ich schaffe es endlich mal den Vergaser für die Zephyr 750 zu zerlegen und zu reinigen. Gesagt getan und in dem Zuge wurde auch gleich ein Düsensatz von Keystar verbaut.

Nun zu meinem eigentlichen Problem.
Es waren zwei Membranen defekt und ich habe entsprechend zwei neue von Tourmax eingesetzt.
Die beiden betreffenden Schieber gehen nun a viel langsamer zu als bei den Originalen und b klemmt einer immer, also bleibt länger auf und ruckelt sich runter.

Dadurch das original und neu nun so extrem unterschiedlich sind werde ich vermutlich kein Glück damit haben oder?
Also alle neu oder nochmal heile gebrauchte originale Membranen suchen?

Gruß Thorge

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 7631
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#2

Beitrag von Dirty Harry » Sonntag 22. März 2020, 18:10

Du hast also einen neuen Düsensatz verbaut, die Betonung liegt auf Satz!
Genauso solltest Du auch einen Satz Membranen verbauen.

Das hat aber nichts damit zu tun, das der Schieber runterruckelt.
Hast Du eventuell die Schieber untereinander vertauscht?

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#3

Beitrag von thorge89 » Sonntag 22. März 2020, 20:11

Moin Moin,

also spricht nichts gegen die Membranen von Tourmax? Denn werde ich noch zwei weitere bestellen.

Ich hab eigentlich extra drauf geachtet das die Schieber wieder in den Ursprünglichen Vergaser kommen.

Gruß Thorge

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 7631
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#4

Beitrag von Dirty Harry » Sonntag 22. März 2020, 20:51

Habe vor ein paar Wochen von tourmax Ansaugstutzen verbaut und muß sagen, kein Unterschied zum Original, ausser dem Preis :lol: .

Zu Deinen Schiebern, baue sie mal ohne Membranen ein, laufen sie dann?

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#5

Beitrag von thorge89 » Sonntag 22. März 2020, 20:53

Ich hab grade mal probehalber hin und her getauscht aber das Bild bleibt gleich. Die Tourmax Membranen sind auch viel dicker und steifer als die Originalen.
Wenn die Membran zusammengefaltet ist mag sie sich nichtmehr so recht wieder entfalten.

Hat jemand schonmal nen satz Austausch Membranen verbaut und mag berichten?

Wäre halt nun die Frage wenn alle Schieber gleich träge laufen was denn passiert.

Mein Bauchgefühl sagt das das murks ist.

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#6

Beitrag von Damir » Sonntag 22. März 2020, 22:53

Kauf doch Keyster Membranen, ich glaube die sind von der Qualität besser.

Damir

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#7

Beitrag von Reiner » Montag 23. März 2020, 07:09

Keyster, wie Damir schrieb, ist prima Qualität. Die haben auch den Vorteil, dass sie im Benzin nicht quellen.

Gruß
Reiner

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#8

Beitrag von thorge89 » Montag 23. März 2020, 20:59

Sprecht ihr wirklich von der Membrane am Gasschieber oder meint ihr eher die Düsennadel?

Benutzeravatar
Zeferl
Beiträge: 1107
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 23:39

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#9

Beitrag von Zeferl » Dienstag 24. März 2020, 04:00

Quellende Düsennadeln sind selten.
Gruß vom Zeferl aus Ostbayern
auf 750 D2
Feierabendtourer

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#10

Beitrag von Reiner » Dienstag 24. März 2020, 08:49

Zeferl hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 04:00
Quellende Düsennadeln sind selten.
Der war gut {[]}

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 7631
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#11

Beitrag von Dirty Harry » Dienstag 24. März 2020, 15:45

Mach´doch mal ein Bild, nicht daß wir hier aneinander vorbei reden.

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#12

Beitrag von Reiner » Dienstag 24. März 2020, 17:07

Also Nadel und Membran kann man doch unmöglich verwechseln!

Nadel: aus Metall, lang, spitz, hart
Membran: aus Gummi, rund, weich

Hier noch eine Skizze für Harry :wink:
Foto 01.jpg
:wink:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
j-o-e
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 11. Oktober 2014, 14:39
Wohnort: Willich
Kontaktdaten:

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#13

Beitrag von j-o-e » Dienstag 24. März 2020, 17:32

Reiner, das verstehst Du nicht: Harry wollt doch nur wieder Gummi sehen ... ist wahrscheinlich Fetisch bedingt ... :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 7631
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#14

Beitrag von Dirty Harry » Dienstag 24. März 2020, 19:20

Ich bin hier raus.

Rubber duck :mrgreen:
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 1580
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#15

Beitrag von Bernd-Hamburg » Dienstag 24. März 2020, 20:20

Harry, du bist überführt. Sag sofort die Wahrheit, sonst müssen die Beweisfotos an die Öffentlichkeit.
Willst du das wirklich ??

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 7631
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#16

Beitrag von Dirty Harry » Mittwoch 25. März 2020, 10:28

:lol: :lol: :lol:

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#17

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 26. März 2020, 19:48

Das Wundermittel heißt Liquy Moly 3312 Silcone-Fett... ordentlich einbalsamiert das ganze und nun flutscht es wie bei den Originalen.

Trotzdem sind zwei weitere bestellt sodass nächste Woche alle 4 neu frisch silikoniert sind.

Subthema,..
Gibt es nen CO Richtwert? Ich wollte noch Messanschlüsse an die Krümmer schweißen um jeden Zylinder einzeln auf CO abzustimmen, aber ich hätte gerne ne Richtung

Gruß Thorge

Benutzeravatar
Troubadix
Beiträge: 740
Registriert: Montag 28. Oktober 2013, 20:48
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#18

Beitrag von Troubadix » Donnerstag 26. März 2020, 21:53

thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 19:48

Gibt es nen CO Richtwert? Ich wollte noch Messanschlüsse an die Krümmer schweißen um jeden Zylinder einzeln auf CO abzustimmen, aber ich hätte gerne ne Richtung
Ja gibts sicherlich, aber kennen tue ich ihn gerade nicht.

nur soviel, TÜV mit geänderter Airbox, Dynojetkit und Düsen im Bereich knapp über 100 bestanden...



Johannes
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#19

Beitrag von brummbär » Freitag 27. März 2020, 09:08

Hi
Das D-Modell darf 6% CO haben, bei den anderen Modellen weiß ich es nicht.

Andreas

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 1580
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#20

Beitrag von Bernd-Hamburg » Freitag 27. März 2020, 17:01

Die anderen ohne Kat auch. 6% ist aber echt viel.
Meine D2 hat 0,35-0,5%, wenn ich das richtig erinnere. Aber die hat auch ein Abgasventil.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#21

Beitrag von thorge89 » Mittwoch 1. April 2020, 21:37

So weiter im Text

Die Membranen sind nun alle gewechselt und das scheint ganz gut zu funktionieren.

Mein Problem nun sind scheinbar die Nadeldüsen.
Zurzeit läuft das Benzin aus der Vergaserbelüftung zw. 1+2 aus.
Was ich eigenartig finde das ist erst so seitdem der Hilfstank leer war und ich diesen neu befüllt hab. Nachdem ich ihn wieder angeschlossen hab und den synchrontester ab gemacht gab lief es in Strömen aus.

Düsennadeln sind neu von Keystar.

Vielleicht ein Schwimmer undicht?

Den Schwimmerstand habe ich vorher kontrolliert. Alle 1mm über der Dichtung.

Zweites Thema.
Wieviele Umdrehungen LLG macht ihr zur Grundeinstellung? Gibt irgendwie unterschiedliche Angaben

Die Kiste wehrt sich echt vehement ein braves Motorrad zu sein. Der Verkäufer sagte mal was von Schrauberfreundlich. Ich frag mich öfter was er damit meinte. Wahrscheinlich das ständig was Schrott ist

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Beiträge: 4623
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#22

Beitrag von Hans-Dieter » Donnerstag 2. April 2020, 09:16

Hallo,

wie sauber war der Hilfstank! Ich hatte 3x einen Vergaser gereinigt und jedesmal kam der Anruf, Vergaser laufen über. Bis ich den Hilfstank als Schmutzpartikelquelle identifiziert hatte. Neuer Tank und es war Ruhe.

Sind die Sitze der Schwimmernadelventile sauber und poliert? Sie müssen so aussehen. https://abload.de/img/vergaser10agkqd.jpg . Minimalster Dreck oder Ablagerungen und das Nadelventil kann nicht richtig abschließen.

Der Schwimmerstand ist ok.

Auch wenn Du es zur Zeit noch nicht nachvollziehen kannst. Ja die Zephyr ist "schrauberfreundlich". Wenn du eine ZRX oder GPZ in den Händen hattest, weißt Du warum.
Keep on rolling

Hans-Dieter

Ich bin anders als vermutet,
selten wie erwartet und erst recht nicht, wie andere es gerne hätten! :)

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#23

Beitrag von Reiner » Donnerstag 2. April 2020, 09:18

Guten Morgen Thorge,

Deine Nadeldüsen scheinen nicht ganz dicht zu sein. Wenn der Druck (bei leerem Kanister) geringer ist, dann halten sie zwar noch stand; wenn der Kanister jedoch voll ist und damit der Druck etwas steigt, dann halt nicht mehr.

Hast Du die Schwimmerhöhe oder Kraftstoffstand gemessen? Die Angabe +1 mm spricht für den Kraftstoffstand, wobei der ja eigentlich auf Zylinder 1 und 2 nicht lange hätte konstant bleiben dürfen. Wenn die Nadeldüse tatsächlich nicht dicht hält, müsste der Level immer weiter ansteigen, bis zum Überlaufen. Oder Du hast dabei nicht den vollen Kanister benutzt?

Du schreibst, dass die Düsennadeln neu sind, die Nadeldüsen hast Du noch nicht erneuert? Hast Du die eingepresste Messingdüse (das Gegenstück zur Nadeldüse) mit einem Wattestäbchen aufpoliert? Sind die kegelförmigen gummierten Dichtflächen der Nadeln noch einwandfrei? Funktionieren die Federchen im inneren der Düsennadel richtig? - Die sind ja für den Druck auf die Dichtfläche zuständig...

Du schreibst, dass Vergaser 1 und 2 überlaufen - stand sie dabei auf dem Seitenständer?

Die Dichtigkeit der Schwimmer kannst Du leicht testen, indem Du sie schüttelst, dann hörst Du, ob Benzin drin ist. Du kannst sie auch mal mit in die Badewanne nehmen um zu sehen, ob sie irgendwann absaufen :wink: Und wenn Du schon dabei bist, kannst Du auch mal nachwiegen, ob sie alle gleich schwer sind.

Die Grundeinstellung der LLGRS wird Dir sicher ein Kollege aus der 3/4-Liter-Klasse noch schreiben :wink:

Soweit meine Gedanken...

Gruß
Reiner

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Beiträge: 4623
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#24

Beitrag von Hans-Dieter » Donnerstag 2. April 2020, 09:39

Sorry hatte ich vergessen. Als Standard nach Erfahrungen hat sich 2 1/4, 2 1/2, 2 1/2, 2 1/4 erwiesen.

Gut erklärt Reiner {[]} Wir reden einmal von den Schwimmernadelventilen, zum anderen von den Leerlaufgemischschrauben. Hier sind Federn und die kleinen, sündhaft teuren O-Ringe verbaut.

Die Schwimmernadelventile sollten weich sein und keinen Rand bzw Abdruck vom Sitz haben.

Hier mal ein Bild in sehr groß bitte anklicken

https://abload.de/thumb/lgr1caj0p.jpg

So sieht die Leerlaufgemischschraube richtig zusammengebaut aus. Zwischen O Ring und Feder ist die kleine Unterlegscheibe
https://abload.de/thumb/vergaser4e7kc2.jpg

Eine weitere Fehlerquelle für schlechten Motorlauf sind die Leerlaufdüsen.
Mit Bremsenreiniger durchsprühen. Es muss ein sauberer Strahl durchgehen. Wenn nicht sind sie innen korrodiert. Eine Reibahle für die Not und/oder neue Leerlaufdüsen ( Stück ca 3€) und sie läuft nach der Inkontinenz.
https://abload.de/thumb/vergaser12i4ky5.jpg
Keep on rolling

Hans-Dieter

Ich bin anders als vermutet,
selten wie erwartet und erst recht nicht, wie andere es gerne hätten! :)

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#25

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 11:54

Moin Moin, da sind gute Ansätze bei

Also neu sind

Großes Keystar Kit (alle Düsen und Dichtungen)
Membrane am Schieber
Und der Hilfstank ist auch nagelneu.

Ich melde mich heute Abend nochmal wenn ich nicht am Smartphone sitze. Aber vielen Dank schonmal

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#26

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 19:41

Junge junge junge das reißt nicht ab...

Also der Vergaser liegt nun auf dem Tisch und ich habe ihn auf die Membranabdeckung gelegt und die schwimmerkammern abgeschraubt.
Anschließend dachte ich mir mal den hilfstank in leichter überhöhen zu platzieren denn könne man ja vielleicht erkennen ob eines der Ventile undicht ist. Die hielten aber alle stand. Nachher habe ich gesehen das Vergaser 2 undicht gewesen sein muss weil der Zylinder voller Sprit war.

So nun habe ich die Schwimner auf exakt 17mm eingestellt vorher waren alle um 19mm

Nun ärgere ich mich über diesen Keystar Müll weil die Dichtungen scheinbar gewachsen sind. Ich kriege die nichtmehr in den sitz. Habe die nun mal auf Eis gelegt in der Hoffnung das es sich wieder zusammen zieht.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#27

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 20:18

Mir drängt sich das Gefühl auf das sich der Schwimmer vom Vergaser 2 irgendwie harkte. Weil der Zylinderkopf ist nicht über Nacht leer gelaufen sondern innerhalb von Sekunden. Der Hilfstank war komplett voll also ca 1l. Ich hab ihn angeschlossen Hahn aufgemacht und es war wie ein freier Fluss. Danach hab ich noch ein paar mal probiert auch in die Vergaserbelüftung zu pusten und am Ende war der Tank quasi leer.
Wenn ein Schwimmer nun nicht richtig schließt würde ich doch denken das er durch die minimale Durchflussöffnung ein wenig tropft aber nicht das ich Angst habe mir die Werkstatt abzufackeln.

Kann da mechanisch was klemmen?

Und was mach ich nun mit den Dichtungen? Muss ich echt jedes mal wenn ich die Kammer des Schreckens öffne neue Dichtungen besorgen?

Gibt es ne Möglichkeit die eingepressten Ventilsitze der Nadeldüsen zu ersetzen?
Hab mit Kuhtipps poliert aber irgendwie passiert da nichts.

Bleibt gesund

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#28

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 20:20

Ach ja die Reduzierung von 19 auf 17mm würde ja bedeuten der Schwimmerstand wird höher oder nicht? Ist das nicht kontraproduktiv?

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#29

Beitrag von Reiner » Donnerstag 2. April 2020, 20:59

Bevor Du die Schwimmerkammern wieder zumachst, schau Dir Dir das mal an:



Der trifft zwar auch mal mit dem Hammer den Daumen, aber oft auch den Nagel auf den Kopf :mrgreen:

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#30

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 21:33

Interessant,
seine Pumpe ist ja geil, kann Unter- UND Überdruck. Ich habe soeine aber nur für Unterdruck. Denn lässt es sich leider nicht abseifen.

https://www.ebay.de/itm/Unterdruck-HAND ... 0677.m4598

Ist das soeine? Oder kann die zwar Überdruck anzeigen aber nur Unterdruck saugen

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#31

Beitrag von Damir » Donnerstag 2. April 2020, 22:07

thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
Junge junge junge das reißt nicht ab...

Also der Vergaser liegt nun auf dem Tisch und ich habe ihn auf die Membranabdeckung gelegt und die schwimmerkammern abgeschraubt.
Anschließend dachte ich mir mal den hilfstank in leichter überhöhen zu platzieren denn könne man ja vielleicht erkennen ob eines der Ventile undicht ist. Die hielten aber alle stand. Nachher habe ich gesehen das Vergaser 2 undicht gewesen sein muss weil der Zylinder voller Sprit war.

So nun habe ich die Schwimner auf exakt 17mm eingestellt vorher waren alle um 19mm

Nun ärgere ich mich über diesen Keystar Müll weil die Dichtungen scheinbar gewachsen sind. Ich kriege die nichtmehr in den sitz. Habe die nun mal auf Eis gelegt in der Hoffnung das es sich wieder zusammen zieht.





Keyster ist kein Müll, es gibt nix besseres aus dem Zubehör. Habe das schon zig mal verbaut, nie Probleme damit. Ist für mich original Qualität, nur billiger.
Du musst den Fehler bei dir selber suchen. Irgendwo ist der Wurm drin. Das haben hier schon viele durchgemacht.
Nur wenn du verstehst wie ein Zephyr Vergaser funktioniert, weißt du was sich verändert wenn du bestimmte Dinge machst.

Viel Glück und Gruß
Damir

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#32

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 22:13

Hier mal ein paar Bilder von Heute:
https://up.picr.de/38202058bp.jpg

da kam ich mir vielleicht dämlich vor
https://up.picr.de/38202059pt.jpg

Hier die geile Dichtung
https://up.picr.de/38202071nr.jpg


Der Unterdrucktest, ist nur witzlos weil man nicht abseifen kann. Derzeit hält der Unterdruck nicht
https://up.picr.de/38202044gq.jpg

https://up.picr.de/38202056au.jpg

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#33

Beitrag von brummbär » Donnerstag 2. April 2020, 22:18

thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 20:20
Ach ja die Reduzierung von 19 auf 17mm würde ja bedeuten der Schwimmerstand wird höher oder nicht? Ist das nicht kontraproduktiv?
Hi
Ich habe schön mitgelesen und weiß dass an dem Thema Vergaser viele den Spaß an dem tollen Moped verlieren können.
Die Sets von Keyster sind auch nicht unbedingt hilfreich, da die Qualität schwankt und nicht optimal hinsichtlich der Dichtungen ist.
Die O-Ringe an den LLG-Schrauben ersetze ich grundsätzlich entweder durch Originale von Kawasaki oder durch solche aus FKM/Viton aus dem Fachhandel für O-Ringe.Denn oft genug habe ich mit den O-Ringen von Keyster den Vergaser über diesen Weg undicht gehabt.
Die aufgequollenen Dichtungen der Schwimmerkammer brauchst du nur einen Tag auslüften lassen, dann sollten die wieder passen.
Den Schwimmernadelsitz im Gehäuse kann man nicht austauschen, dieser sollte aber unbedingt poliert und gesäubert werden.
Da ein revidierter Vergaser über Jahre problemlos funktioniert (solange keine Fremdpartikel eintreten), behandel ich den Sitz etwas anders als hier beschrieben.
Ich benutze eine kleine Spitzzange und feinste Stahlwolle, die ich in den Sitz presse und mit Hilfe der Zange unter leichtem Druck drehe - bis der Sitz poliert und frei von Rückständen ist.
Anschließend wird das Gehäuse mit Preßluft ausgeblasen und die Ersatz-Teile verbaut.
Gruß Andreas

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#34

Beitrag von thorge89 » Donnerstag 2. April 2020, 22:39

brummbär hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 22:18

Hi
Ich habe schön mitgelesen und weiß dass an dem Thema Vergaser viele den Spaß an dem tollen Moped verlieren können.
Ja ist schon ein tolles Moped, aber scheinbar sehr sensibel. Ich bin da sonst anderes Gewohnt.

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#35

Beitrag von Damir » Donnerstag 2. April 2020, 22:51

Ok Thorge,
vergiss alles was ich dir geschrieben habe.
Mach es so wie es hier die "Experten" sagen,
dann wird das sicher was werden.
Damir

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#36

Beitrag von thorge89 » Freitag 3. April 2020, 08:56

Damir hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 22:51

vergiss alles was ich dir geschrieben habe.
Gerne

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#37

Beitrag von Reiner » Freitag 3. April 2020, 09:07

thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
Also der Vergaser liegt nun auf dem Tisch und ... Zylinder voller Sprit.
Wie geht denn das?
thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
So nun habe ich die Schwimner auf exakt 17mm eingestellt vorher waren alle um 19mm
Und wie hoch ist damit Dein Kraftstoffstand? - Der Schwimmerstand ist nicht entscheidend, er sollte halt innerhalb der Toleranz liegen. Der Kraftstoffstand sollte aber stimmen. Ist ja schön wenn alle Schwimmer gleich hoch sind, aber der Kraftstoffstand ist deshalb noch lange nicht gleich.
thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
Nun ärgere ich mich über diesen Keystar Müll
Keystar kenne ich nicht, aber Keyster ist ganz sicher kein Müll :roll:

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#38

Beitrag von Reiner » Freitag 3. April 2020, 09:24

brummbär hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 22:18
Die O-Ringe an den LLG-Schrauben ersetze ich grundsätzlich entweder durch Originale von Kawasaki oder durch solche aus FKM/Viton aus dem Fachhandel für O-Ringe.Denn oft genug habe ich mit den O-Ringen von Keyster den Vergaser über diesen Weg undicht gehabt.
Servus Brummbär,

die O-Ringe der LLGRS sind 2,80 x 1,10 mm groß. Scheint eine spezielle Größe zu sein. Ich habe die auch schon im Fachhandel gesucht, aber niergendwo finden können. 3,00 x 1,00 mm gibts zwar, aber die "klemmen" nicht auf der Schraube.

Verrätst Du uns, wo Du die immer gekauft hast? - Danke!

Bei Kawa kosten die rund 3 EUR das Stück, da bin ich froh, dass mir Keyster immer die guten rausgesucht hat :wink:

Gruß
Reiner

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#39

Beitrag von thorge89 » Freitag 3. April 2020, 09:37

Reiner hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 09:07
thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
Also der Vergaser liegt nun auf dem Tisch und ... Zylinder voller Sprit.
Wie geht denn das?
Der Vergaser liegt auf dem Tisch und denn konnte ich ohne Vergaser sehen das Zylinder 2 Vollgelaufen ist. Bzw. ZylinderKOPF 2
Reiner hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 09:07
thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
So nun habe ich die Schwimner auf exakt 17mm eingestellt vorher waren alle um 19mm
Und wie hoch ist damit Dein Kraftstoffstand? - Der Schwimmerstand ist nicht entscheidend, er sollte halt innerhalb der Toleranz liegen. Der Kraftstoffstand sollte aber stimmen. Ist ja schön wenn alle Schwimmer gleich hoch sind, aber der Kraftstoffstand ist deshalb noch lange nicht gleich.
Versuche ich zu prüfen sobald die Dichtung wieder passt.
Reiner hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 09:07
thorge89 hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 19:41
Nun ärgere ich mich über diesen Keystar Müll
Keystar kenne ich nicht, aber Keyster ist ganz sicher kein Müll :roll:
Ich entschuldige mich für den Kommentar welchen ich aus dem Affekt gesagt habe. Aufgrund der extrem hoch gelobten Kommentare habe ich wahrscheinlich zu viel erwartet :D

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#40

Beitrag von brummbär » Freitag 3. April 2020, 10:04

Reiner hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 09:24
brummbär hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 22:18
Die O-Ringe an den LLG-Schrauben ersetze ich grundsätzlich entweder durch Originale von Kawasaki oder durch solche aus FKM/Viton aus dem Fachhandel für O-Ringe.Denn oft genug habe ich mit den O-Ringen von Keyster den Vergaser über diesen Weg undicht gehabt.
Servus Brummbär,

die O-Ringe der LLGRS sind 2,80 x 1,10 mm groß. Scheint eine spezielle Größe zu sein. Ich habe die auch schon im Fachhandel gesucht, aber niergendwo finden können. 3,00 x 1,00 mm gibts zwar, aber die "klemmen" nicht auf der Schraube.

Verrätst Du uns, wo Du die immer gekauft hast? - Danke!

Bei Kawa kosten die rund 3 EUR das Stück, da bin ich froh, dass mir Keyster immer die guten rausgesucht hat :wink:

Gruß
Reiner
Hallo Reiner
Ich habe mal ein Foto gemacht
Gruß Andreas
3BB85FBE-9396-48C7-99CA-C4B7A89210BF.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#41

Beitrag von thorge89 » Freitag 3. April 2020, 10:20

https://www.hug-technik.com/shop/produc ... no_boost=1

16 Stk ohne Mindermengenzuschlag ;)

werden Keystar O-Ringe mit der zeit undicht oder sind sie es sofort?

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#42

Beitrag von brummbär » Freitag 3. April 2020, 10:35

Bei mir war es zweimal der Fall dass die sofort undicht waren.
Schon vor dem Einbau sind mir Zweifel gekommen weil die O-Ringe unförmig und (subjektiv) zu weich waren.
Nur leider hatte ich damals keine Alternative.
Das Preis/Leistungsverhältnis bei den Sets von Keyster ist allerdings unschlagbar!
Bei diversen Lieferanten bei Ebay habe ich auf Nachfrage Rabatt bekommen, bei motorradbay leider nicht.
Grüße
Brummbär

Benutzeravatar
Reiner
Beiträge: 707
Registriert: Freitag 13. Juni 2008, 09:01
Wohnort: Renningen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#43

Beitrag von Reiner » Freitag 3. April 2020, 11:44

brummbär hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 10:04
Ich habe mal ein Foto gemacht
Danke {[]}

Bei HUG hab ich ja sogar eine Kundennummer.
32,96 EUR für 100 Ringe - da muss nie mehr ein Ring zweimal verwendet werden!

Gruß
Reiner

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#44

Beitrag von Damir » Freitag 3. April 2020, 13:41

Und wie habt ihr das Problem mit überlaufen gelöst ?
Würde mich als Hobby Bastler echt interessieren.

Damir

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#45

Beitrag von brummbär » Freitag 3. April 2020, 13:54

Damir hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 13:41
Und wie habt ihr das Problem mit überlaufen gelöst ?
Würde mich als Hobby Bastler echt interessieren.

Damir
Servus Damir
Ich habe das Problem nie gehabt wenn ich den Sitz wie beschrieben „poliert“ habe. Den Tipp habe ich vom Uwe (Zephyr-Depot) bekommen.
Bei mir waren Undichtigkeiten an den LLG-Schrauben oder zwischen den Gasern bei der Spritzufuhr wegen bröselnder O-Ringe.
Ich bin auch mal gespannt wie es bei thorge89 weitergeht.

Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#46

Beitrag von Damir » Freitag 3. April 2020, 13:57

Lassen wir uns von Profis belehren.
Damir

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#47

Beitrag von brummbär » Freitag 3. April 2020, 14:11

Damir hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 13:57
Lassen wir uns von Profis belehren.
Damir
Es geht wohl nicht um Profis, es verdient doch keiner Geld damit.
Es geht wohl eher um Erfahrungsaustausch...
Andreas

Benutzeravatar
Damir
Beiträge: 881
Registriert: Sonntag 25. November 2007, 12:37

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#48

Beitrag von Damir » Freitag 3. April 2020, 15:31

Schon klar hast Recht.
Ab jetzt bin ich raus.

Damir

Benutzeravatar
brummbär
Beiträge: 388
Registriert: Montag 24. März 2008, 12:15
Wohnort: Oberhausen

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#49

Beitrag von brummbär » Freitag 3. April 2020, 15:41

Damir hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 15:31
Schon klar hast Recht.
Ab jetzt bin ich raus.

Damir
???
Okay.....
Verstehe die Aussage nicht wirklich, aber okay.
Dann ist das wohl so (Schulterzuck).
Ich bin ja eher für ein offenes Wort zu haben, aber was soll es.

Benutzeravatar
thorge89
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 11:17

Re: Membrane Vergaser wechseln, Zephyr 750

#50

Beitrag von thorge89 » Freitag 3. April 2020, 16:51

Okay was war das nun? Hab mich ja sogar entschuldigt für die aAussage aus dem Affekt über Keystar. Außer Kritik zu meiner Person kam von seiner Seite aber nichts.
Naja bin auf jedenfall dankbar über die vielen Tipps.

Naja weiter im Thema:
Das Video war cool. Gestern Abend hatte ich ja mal per Unterdruck getestet wie auf den Bildern zu erkennen.
Allerdings kann man so ja keine Undichtigkeit lokalisieren. Also hab ich mal geguckt wie weit ich den Druckminderer am Kompressor runter zu bekommen um Überdruck wie im Video aufzubauen. Denn konnte ich abseifen.
Habe nun so lange poliert bis alle dicht waren. Bei minimalen Druck also. Ne Druckangabe kriege ich natürlich nicht getätigt. Der komprwssor hat ne Skala von 0,1 bar. Im Video hatte er ja immer nur um die 20 Pa drauf gegeben . Also jenseits meiner Anzeige

Nun warte ich bis sich die Dichtungen wieder zusammenziehen bis sie passen denn wird der Schwimnerstand penibelst eingestellt. Ich würde vorsichtshalber auf Dichtung +-0mm gehen. Ich habe aber vorsorglich nochmal neue Dichtungen beim örtlichen Kawasaki Dealer geordert.

Ich gebe noch nicht auf :D

Antworten