Sprit läuft aus

Antworten
Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Sprit läuft aus

#1

Beitrag von rentetsu » Montag 18. Juni 2018, 08:21

Bevor ich den unrunden Leerkauf angehen kann habe ich gestern ein neues Problem bekommen - massiver Spritverlust.

War drei Tage in den Vogesen unterwegs, alles einwandfrei, gestern morgen beim beladen für die Rückreise leichten Spritgeruch festgestellt, aber keine Flecken unter dem Motor, also losgefahren, fünf Kilometer weiter erster Stop und es tropft aus dem LuFi-Gehäuse...
Nicht sehr viel aber ab und an fällt ein Tropfen, direkt wo die beiden Teile zusammengeschraubt sind, unten.
Abgewischt, den Berg runter an die nächste Tanke und da war alles trocken, auch kein Spritgeruch mehr, der Fahrtwind hatte wohl alles verdunsten lassen. Habe dann getankt und bin relativ problemlos nach Hause gekommen, einmal im innerstädtischen stop an go leichter Spritgeruch, später bei einer kurzen Pause alles wieder trocken und gut.
Zuhause in der Garage abgestellt, eine halbe Stunde später leichtes tropfen. Handvoll Sägespäne drunter gestreut und auf morgen verschoben, heute morgen Sägespäne nass, Garage stinkt furchtbar nach Sprit!
Der LuFI-Kasten ist feucht, und am Motorgehäuse läuft der Sprit runter bzw. sieht man die Spuren.
Tankunterseite bzw. Benzinhahn, Vergasergehäuse und alles andere ist trocken soweit ich das sehen kann.

Hab jetzt noch einen Termin und werde heute Nachmittag mal den Tank runternehmen und den LuFi-Kasten öffnen und zerlegen...
Da ich alles andere als der Profischrauber bin sind Tips wo ich suchen sollte natürlich gerne gesehen.

Benutzeravatar
Troubadix
Beiträge: 545
Registriert: Montag 28. Oktober 2013, 20:48
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: Sprit läuft aus

#2

Beitrag von Troubadix » Montag 18. Juni 2018, 08:54

Ich denke beide Probleme haben diegleiche Ursache, Rost im Tank sorgt für Probleme an den Schwimmernadelventilen (oft ist auch der Benzinhahn mit betroffen und lässt unkonrolliert Sprit im Stand durch) und dadurch ist der Benzinstand zu hoch.

Kontrollier UNBEDINGT deinen Ölstand, Ölvermehrung durch eingespühltes Benzin ist oft auch eine Folge.

Wenn es so ist Tank Prüfen ggf versiegeln lassen, Benzinhahn zerlegen und Reinigen ggf neue Membranen, Vergaser Reinigen und neue Schwimmernadelventile


Johannes
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus - Zwischenstand

#3

Beitrag von rentetsu » Montag 18. Juni 2018, 13:03

So, beim Tankausbau festgestellt daß das Benzinhuhn leckt, nach abziehen des Schlauches zu den Vergasern ist Sprit rausgelaufen, nicht sehr viel aber doch ständig.
Hab den Hahn jetzt zerlegt, sieht innen jetzt nicht sooo schlimm aus, auf der Seiote mit dem Knebel leichte Ablagerungen aber die Kanäle sind noch frei. Die Membranseite ähnlich, die Membrane selbst hat keinen offensichtlichen Riss, aber es war ja auch nicht viel rausgelaufen...

Der abgelassene Sprit sieht sehr gut aus, keine Rostbrühe, ein paar kleine schwarze Krümel die dürften von der Dichtung am Hahn kommen, da hat mal jemand flüssige Dichtmasse zusätzlich zur Originaldichtung verwendet (oder ist das Original so?). Soweit man das ohne Endoskop durch die Tanköffnung oben erkennen kann ist auch alles blank, ich denke Tankversiegeln kann ich mir für den Winter aufsparen.

Vergaser möchte ich eigentlich lieber der Werkstatt überlassen, habe ich keinerlei Erfahrung und traue mich ohne fachmännische Unterstützung nicht recht ran...

Da Tank und Hahn aber recht gut aussehen kann ich mir (bzw. der Werkstatt und damit meinem Konto...) das Vergaserzerlegen evtl. sparen.
Mein Plan: Hahn ersetzen oder mit Rep-Satz wieder instand setzen, LuFi-Kasten noch ausbauen, zerlegen und neue Dichtungen einbauen -> wo Sprit rausläuft dürfte auch Falschluft reinkommen...
Das sollte ich alleine hinbekommen, dann Werkstatt um Vergaser (und Ventile, die sind auch dran) einstellen.
Wenn der Werkstattmann dann sagt Vergaser lassen sich nicht gescheit einstellen, die sollten zerlegt und gereinigt bzw. überholt werden dann muss es halt sein.

Fragen:
- bekomme ich en LuFi-Kasten raus ohne die Vergaser auszubauen?
- wenn nicht, was muss ich beim Aus- und Wiedereinbau beachten? Zerlegen wollte ich die Dinger ja wie gesagt lieber nicht selbst.

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus - Rep-Satz Benzinhahn

#4

Beitrag von rentetsu » Montag 18. Juni 2018, 13:53

So, hab gerade mal im Netz nach Rep-Satz gesucht, Louis 20,-€ hat aber nicht die besten Kritiken...
eBay und kawa-schrauber ca. 30,-€, Hersteller TourMax.

Bevor ich zweimal repariere nehme ich lieber den etwas teureren, oder wie sind Eure Erfahrungen?

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 433
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Sprit läuft aus

#5

Beitrag von DUKE » Montag 18. Juni 2018, 19:09

nimm den Keyster-Kit, bekommst Du bei VWMT für 22 €/Vergaser, ist der große Kit, kann ich nur empfehlen ......... aber Du solltest noch einen wichtigen Punkt berücksichtigen,nämlich ÖL und Ölfilterwechsel. Ist nämlich sehr wahrscheinlich Benzin über die Kurbelwellenentlüftung in den Motor gelangt.


Gruß, DUKE 8)
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus

#6

Beitrag von rentetsu » Montag 18. Juni 2018, 20:28

DUKE hat geschrieben:
Montag 18. Juni 2018, 19:09
nimm den Keyster-Kit, bekommst Du bei VWMT für 22 €/Vergaser, ist der große Kit, kann ich nur empfehlen ......... aber Du solltest noch einen wichtigen Punkt berücksichtigen,nämlich ÖL und Ölfilterwechsel. Ist nämlich sehr wahrscheinlich Benzin über die Kurbelwellenentlüftung in den Motor gelangt.


Gruß, DUKE 8)
Wer oder was ist VWMT?
Google Suche bringt keine Ergebnisse, die Suche nach Keyster bringt eine US-Seite, aber wenn's geht bestelle ich lieber in Deutschland.

Ja, Öl- und Filterwechsel stehen auf dem Programm, die wären ohnehin fällig. Ölstand hat aber während der Elsaß-Tour abgenommen wie es sich gehört, größere Mengen sollten also ohnehin nicht im Öl sein.

Noch ein paar Fragen:
bekomme ich die Dichtung zwischen den beiden Teilen des vorderen Teiles des LuFi-Kastens einzeln? Die Ovale Dichtung zwischen dem hinteren Teil mit dem Filtereinsatz und dem vorderen Teil habe ich gefunden, aber das vordere Teil (11010 A/B/C) gibt es wohl nur komplett...???
LuFi Teileliste.png
Diese Dichtung ist bei mir definitiv hin, und ich habe natürlich wenig Lust den kompletten Kasten für über 100,- € zu kaufen wegen einer Dichtung.
Den hinteren Teil habe ich schon raus und gereinigt, war eigentlich nicht wirklich versifft. im vorderen Teil sieht man durch die Öffnung auch keine größeren Schweinereien, der zweite Vergaser bzw. das Verbindungsgummi (von links in Fahrtrichtung) ist benzinfeucht, die anderen trocken, es war wohl nur der eine Vergaser der übergelaufen ist.

Die Vergaser müssen ja ohnehin wohl raus um an den Kasten zu kommen, wenn ich Mittwoch dazukomme nehme ich das mal in Angriff, vielleicht kann man mit der Dichtung ja auch was basteln - Flüssige Dichtmasse evtl. - und wenn die Vergaser raus sind kann ich auch den Gaszug wechseln, da ist der Einsteller ausgebrochen.
(Danke an Dr. Goldwing für die Teile!)

Die Vergaserreinigung und -reparatur lasse ich die Werkstatt machen, Zusammenbau dann wieder ich und Einstellen wieder Werkstatt. So sollten sich die Kosten in Grenzen halten und ich lerne dazu ohne die Gefahr die Vergaser zu ruinieren...

Ist es sinnvoll die Anschlussgummis der Vergaser gleich mitzutauschen? Ganz billig sind die ja nicht, und wenn keine Risse vorhanden sind und der Gummi noch elastisch spricht ja nichts gegen ein weiterverwenden, oder? Im eingebauten Zustand kann ich keine Schäden erkenne, wenn die Vergaser draussen sind kann ich die Gummis ja genau unter die Lupe nehmen.

Und danke übrigens an alle für die Hilfe bisher!
Gruß, Stefan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
RosenheimRocks
Beiträge: 412
Registriert: Montag 6. Juni 2016, 20:33
Wohnort: Nördlich des Wendelsteins

Re: Sprit läuft aus

#7

Beitrag von RosenheimRocks » Montag 18. Juni 2018, 21:34

Volker Wildung Motorradteile = vwmt.de

Ersatzteile gut und günstig einkaufen :D

Viel Erfolg {[]}
Bewohner eines kleinen bajuwarischen Dorfes unbeugsamer Zephyrfahrer ....
1850 ccm - 2/3 White Marshmallow Gang _ :mrgreen: :mrgreen:

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus - Zwischenstand

#8

Beitrag von rentetsu » Donnerstag 21. Juni 2018, 15:11

RosenheimRocks hat geschrieben:
Montag 18. Juni 2018, 21:34
Volker Wildung Motorradteile = vwmt.de

Ersatzteile gut und günstig einkaufen :D

Viel Erfolg {[]}
Danke, gefunden und Bestellung auch gleich losgeschicklt, ist jetzt doch ein bisserl was zusammengekommen, die Ansauggummis sind auch nicht mehr soo toll die werde ich auswechseln, die Gummis zw. Vergaser und LuFi-Gehäuse sind noch gut und geschmeidig, die werde ich weiterverwenden.

Die Dichtung für den vorderen Teil des Gehäuses gibt es tatsächlich nicht einzeln, hab jetzt einen O-Ring bestellt und hoffe daß der passt, notfalls noch mit etwas Gehäusedichtmasse unterstützt.
An der Stelle noch eine Frage: Verlängerung der Motorgehäuseentlüftung. Wurde hier im Forum schon angesprochen und auch die Originalquelle habe ich inzwischen aufgestöbert (http://www.zephyr-garage.de/indexz.htm) - würde ich natürlich gerne bei ohnehin offenem Kasten gleich installieren, was mir aus der Zeichnung nicht ganz klar ist - wie ist das obere Ende des Schlauches befestigt? Oder liegt der einfach lose im Kasten? Wie lange muss / soll der Schlauch sein?

Ansonsten sind die Vergaser raus (ging ganz gut für's erste mal, bin gespannt wie ich die Gummistutzen da wieder reingefummelt bekomme...) und bei meinem Werkstattmann, ich warte auf die bestellten Teile und werde zwischendurch die Gelegenheit mal nutzen an Stellen zu putzen an die man sonst nicht so gut rankommt...

Gruß, Stefan

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 4298
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Sprit läuft aus

#9

Beitrag von Hans-Dieter » Donnerstag 21. Juni 2018, 15:34

Deine Frage zu der Entlüftung.
Der Schlauch liegt lose in einer Ecke wird nach oben geführt. Länge ca 25 cm.
Ich baue zuerst ein, messe und schneide dann ab. :mrgreen:
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

http://zephyrfreunde.de/phpBB3/app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Troubadix
Beiträge: 545
Registriert: Montag 28. Oktober 2013, 20:48
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: Sprit läuft aus

#10

Beitrag von Troubadix » Donnerstag 21. Juni 2018, 17:30

Meine Version besteht aus 10mm Kupferrohr und 12mm Rohrbögen mit einem stück 12er rohr,gehalten wirds mit einer Rohrschelle...

https://abload.de/img/luftfilterkasten1n8u7c.jpg

https://abload.de/img/luftfilterkasten2bput0.jpg



Johannes
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus

#11

Beitrag von rentetsu » Montag 6. August 2018, 17:33

So, Sprit läuft immer noch...

GRRR####

Nachdem ich endlich die gereinigten Vergaser zurück bekommen habe heute Einbau - ziemliches Gefummel aber am Ende war doch alles dort wo es - hoffentlich - hingehört, allerdings beim Tankanbau bzw. beim Versuch Undichtigkeit am Benzinhahn festgestellt.
Hatte den undichten Hahn ja mittels Rep-Satz überholt, war auch Anfangs dicht, hat jetzt zwei Wochen gestanden bis die Vergaser zurück waren, und leckt aussen am Knebel. Beim erneuten Zerlegen festgestellt der O-Ring vorne, der den Knebel abdichtet, ist durch den Benzinkontakt aufgeweicht und ist dadurch weiter geworden. Hat ursprünglich gepasst, jetzt zwei drei Millimeter zu weit.
Hab' in einer KFZ-Werkstatt einen halbwegs passenden bekommen, etwas dicker, der Hahn lässt sich jetzt recht schwer drehen, aber sollte gehen, ich muss ja nur beim umschalten auf Reserve drehen.
Bis jetzt dicht...

Motor läuft, jetzt Ölwechsel und Stahlbusventil montieren, dann endlich mal wieder fahren!

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 6636
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Sprit läuft aus

#12

Beitrag von Dirty Harry » Montag 6. August 2018, 19:18

Das ist das, was ich immer sage, die ganze Zubehörkacke ist für´n Arsch.
Einmal Geld ausgegeben und Originalteile und isses, den zweimal gemacht ist doppelte Arbeit und zum Teil auch doppelte Kosten.

Harry, der damals 75€ für einen Originalhahn ausgegeben hat und immer noch zufrieden ist {[]}
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus

#13

Beitrag von rentetsu » Montag 17. September 2018, 12:37

Dirty Harry hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 19:18
Das ist das, was ich immer sage, die ganze Zubehörkacke ist für´n Arsch.
Einmal Geld ausgegeben und Originalteile und isses, den zweimal gemacht ist doppelte Arbeit und zum Teil auch doppelte Kosten.

Harry, der damals 75€ für einen Originalhahn ausgegeben hat und immer noch zufrieden ist {[]}
ja ja, wer billig kauft kommt billig... :-(

immerhin läuft das Moped mittlerweile ja wieder, Vergaser wurden dann auch zweimal geöffnet und gereinigt, mein Werkstattmann - jetzt ex-Werkstattmann... - hatte da wohl gepfuscht, Bekannter meines Chefs hat das dann beim zweiten mal hingekriegt.

Benzinhahn ist immer noch nicht dicht, auf Empfehlung des vergaserreinigenden Freundes wird es jetzt ein Zubehörhahn von Pingel, ohne Unterdruck, Auf-Zu-Reserve und gut.

Hoffentlich ist dann mal Ruhe für den Rest des Jahres und fahren statt schrauben angesagt...

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 1141
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: Sprit läuft aus

#14

Beitrag von Bernd-Hamburg » Montag 17. September 2018, 12:41

Das sind schöne Benzinhähne von Pingel !

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3460
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Sprit läuft aus

#15

Beitrag von Z-master » Montag 17. September 2018, 17:34

achtung! bei den Pingel musst du meines Wissens nach das Loch im Tank auffeilen! das ist tödlich für eine eventuell vorhandene Tankbeschichtung!
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 4298
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Sprit läuft aus

#16

Beitrag von Hans-Dieter » Montag 17. September 2018, 18:41

Warum nicht die Lösung von Amir für die 550/750.

Ich habe noch ein Set liegen..... INTERESSE dann rufe an 015170823206 oder Whatsapp
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

http://zephyrfreunde.de/phpBB3/app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3460
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Sprit läuft aus

#17

Beitrag von Z-master » Montag 17. September 2018, 20:47

würde ich im gegensatz zum Originalhahn bevorzugen ;)
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
rentetsu
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2018, 10:01

Re: Sprit läuft aus

#18

Beitrag von rentetsu » Dienstag 18. September 2018, 16:21

Meinen Hahn wollte ich nicht umrüsten, der ist ja defekt, mittlerweile hat sich auch noch eines der beiden Siebröhrchen verabschiedet, und die Undichtigkeit hatte ich weder mit Rep-Satz noch mit hochwertigem O-Ring aus dem technischen Zubehörhandel ganz abgestellt bekommen...

Also entweder neuen Originalhahn umbauen oder Pingel, da habe ich mich für letzteres entschieden.
Daß ich die Öffnung dafür etwas erweitern muss ist nicht das Problem, mein Tank ist noch original unbeschichtet, glücklicherweise noch rostfrei, Beschichtung ist für den Winter geplant, dann ist die bearbeitete Stelle auch gleich mitversorgt.

Trotzdem danke für das Angebot Hans-Dieter!

Benutzeravatar
Brad67
Beiträge: 923
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 13:17
Wohnort: Obermeuchelheim

Re: Sprit läuft aus

#19

Beitrag von Brad67 » Dienstag 18. September 2018, 17:39

Ich liebäugle auch mit dem Pingel Benzinhähnen, die Originallösungen mit Unterdrucksteuerung sind ja doch etwas anfällig auf Dauer.
So muss man nur dran denken immer zu zu machen :P

Die oben angeführte Entlüftungslösung werde ich bei meinen Mopeten dauerhaft auch so umsetzen. {[]} {[]} {[]}

Benutzeravatar
zephyrreiner
Beiträge: 1385
Registriert: Montag 10. August 2009, 19:11
Wohnort: Gerolsheim

Re: Sprit läuft aus

#20

Beitrag von zephyrreiner » Dienstag 18. September 2018, 20:01

versteh ich nicht, mit der Zeit immer Ärger mit den Original Hähnen!! Meiner hielt 186.000km dicht ! :shock:
Gruss Zephyrreinerder keine 11er mehr hat!!
jetzt Suzuki GSX 1300 R ..... :mrgreen:
Drosseln..?? Wer Drosseln in einen Motor sperrt ist ein Tierquäler...

http://www.rauchfrei.x-pressive.com/foo ... 8_9524.png

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 1141
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: Sprit läuft aus

#21

Beitrag von Bernd-Hamburg » Dienstag 18. September 2018, 20:18

Meiner ist auch erst 21 Jahre alt und noch immer dicht.

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3460
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Sprit läuft aus

#22

Beitrag von Z-master » Dienstag 18. September 2018, 21:51

meine auch .... aber wir FAHREN die Kisten auch. wenn die Dinger nicht bewegt werden altert das Zeug und der Ärger schleicht sichh ins Haus.
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Antworten