Ventildeckeldichtung wechseln

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 397
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #1 von DUKE » Samstag 12. Juli 2014, 16:54

Hi, also erstens gehört dein Beitrag hier nicht rein, sondern unter Triebwerk :wink: und zweitens sieht man es hier ganz gerne daß man sich zuerst einmal vorstellt und dann fragt, gehört einfach zum guten Ton........ und ich für meinen Teil gebe vorher auch keine Ratschläge, sorry.



Gruß, DUKE 8)
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

Kawuli

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #2 von Kawuli » Samstag 12. Juli 2014, 17:11

So sehe ich das auch!

Stachel

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #3 von Stachel » Samstag 12. Juli 2014, 17:27

OK !
Wollte ich zuerst auch machen, dann dachte ich mir aber, wer interessiert sich schon für ein der keine Ahnung hat vom schrauben und nun steh noch dümmer da .....
Also was wollt ihr von mir wissen um mir zu antworten?

Das ich keine Ahnung habe wisst ihr ja bereits grins
Also ich bin 48 hab meine Lotte 97 mit Speichenräder neu gekauft und jetzt 50 000 km auf der Uhr
und möchte anfangen so einiges selber zu schrauben trau mich nur nicht so richtig ran
und habe gehofft hier Hilfe zu bekommen .
LG

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #4 von Z-master » Samstag 12. Juli 2014, 17:34

Hilfe bekommste hier allemal ;) und nicht immer alles für bare Münze nehmen, wenn du hier länger mitliest weißt du was ich meine ;)

Bzgl der Ventildeckeldichtung an der 11er: is kein Hexenwerk, das wichtigste is dass du dir alles vorher herrichtest!

-Werkstatthandbuch, am besten ein Original Kawa
-Drehmomentschlüssel - das allerwichtigste an der Zephyr ;)
-neue Ventildeckeldichtung
-neue Zündungsdeckeldichtung
-Neue Steuerkettenspannerdichtung
-neue Gummidichtungen für den Ventildeckel
-Dichtungsmasse
-einen Ratschensatz mit Verlängerungen

und was du auch brauchen wirst ist Geduld ;) und wenn du den Deckel eh offen hast würde es sich anbieten auch gleich das Ventilspiel zu kontollieren ( dafür die Zündunggsdeckeldichtung ), dafür brauchst du noch eine Fühllehre mit mindestens 0,02er Schritte

Wenn ich was vergessen hab bitte anfügen!

Grüße

P.S.: Edit an HD: is das was zum verschieben in "Triebwerk"?
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Stachel

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #5 von Stachel » Samstag 12. Juli 2014, 17:41

Hi,

vielen Dank !!!

Original Werkstatthandbuch für die 1100 habe ich noch nie gesehen das von der 550 und 750 hab ich
dann mach ich mich erst mal ans besorgen..... vielen Dank !!

LG Stachel

Benutzeravatar
Opodeldok
Beiträge: 1651
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 16:19
Wohnort: CH-Niederlenz
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #6 von Opodeldok » Samstag 12. Juli 2014, 17:47

Stachel hat geschrieben:OK !
Wollte ich zuerst auch machen, dann dachte ich mir aber, wer interessiert sich schon für ein der keine Ahnung hat vom schrauben und nun steh noch dümmer da .....
Also was wollt ihr von mir wissen um mir zu antworten?

Das ich keine Ahnung habe wisst ihr ja bereits grins
Also ich bin 48 hab meine Lotte 97 mit Speichenräder neu gekauft und jetzt 50 000 km auf der Uhr
und möchte anfangen so einiges selber zu schrauben trau mich nur nicht so richtig ran
und habe gehofft hier Hilfe zu bekommen .
LG


Hi,

also im Gegensatz zu anderen Foren wird HIER noch Wert auf Sitte und Anstand gelegt.
Dazu gehört das man artig seinen Kontostand, seine Vorlieben und Abneigungen darlegt. Bilder der Frau, des Hauses, des Hundes und des Mopeds werden auch gerne genommen :mrgreen:

Spässle ....... :mrgreen:

Grund weshalb man ganz gerne weiß mit wem es zu tun hat u. woher du bist ist einfach der, daß das FREUNDE im Forumsnamen hier recht groß geschrieben wird. Wenn der ein oder andere Schrauber hier z.B. aus deiner Nähe ist, kann man sich zum gemütlichen schrauben treffen und steht mit der "Problematik" nicht alleine da.


Gruß aus dem Taunus

Jens

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 397
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #7 von DUKE » Samstag 12. Juli 2014, 20:54

na geht doch, jetzt sach ich auch was :lol: :lol: :wink:


also, Du brauchst folgendes.

- 1 Ratsche oder Ratschenkasten, am besten 3/8"
- 1 Drehmoment, am besten auch 3/8"
- 1 Inbusnuss SW 5 3/8"
- 1 Nuss SW10 3/8"
- 1 Maul/Ring-Schlüssel SW 10
- 1 Microratschenschlüssel SW 12, feinverzahnt, von Proxon
- 1 Schlitzschraubendreher um den Ventildeckel in der Mitte zu teilen
- 1 Tube Dichtungsmasse, DIRKO HT
- 1 neue Ventildeckeldichtung
- 4 Zylinderkopfstopfen
- 8 O-Ringe für unter die Ventildeckelschrauben
- 1 Dose Bremsenreiniger

je besser die Qualität des Werkzeugs um so besser für die Schrauben und auch für deine Knochen !!!!



folgende Vorgehensweise aber ACHTUNG !!!, auf keinen Fall bei geöffnetem Ventildeckel auf irgendeine Weise den Motor drehen, denn dann spannt sich der Steuerkettenspanner nach und Du darfst dann noch viel mehr Teile demontieren, da Du den Ventildeckel nicht mehr drauf bekommen wirst, deswegen auch der Microratschenschlüssel zum entfernen der Federlagermutter des Spanners damit kannst Du auf Nummer sicher gehen, es geht aber auch ohne Demontage, ist meineserartens aber was für "Profis"

- vordere Zündspulen ausbauen
- die Kühlrohre für die mittleren Zylinder links und rechts demontieren
- Unterdruckdose inkl. Schlauch zum Luftfilterkasten demontieren
- optional die Federlagermutter des Steuerkettenspanners entfernen, ist unter dem Vergaser, dafür brauchst Du den feinverzahnten Microratschenschlüssel SW 12 vo Proxon
- mittlere Schrauben des Ventildeckel entfernen (6 Schrauben )
- die 8 Schrauben des Ventildeckels herausdrehen immer von der Mitte nach außen
- danach den Ventildeckel etwas anheben, er muß aus den vorderen Führungsbüchsen sein, nun die Hälften des Ventildeckels mittels des Schraubendrehers auseinander drücken aber ACHTUNG !!!! innen im Ventildeckel ist eine Gleitschiene für die Steuerkette passe auf daß diese sich nicht löst und in den Kettenschacht fällt, dann hast Du ein Problem und das gleiche gilt auch für die Führungsbüchsen, dann ist dein Problem noch größer :cry:
- wenn Du dann alles demontierst hast, entferne die alten Dichtungen und reinige die Flächen mit Bremsenreiniger
- neue Zylinderkopfstopfen auf der Unterseite mit DIRKO bestreichen und einsetzen
- dann über die Zylinderkopfstopfen eine DIRKO-Fuge legen, das selbe mußt Du auch an den Flächen des Steuerkettenschachtes machen
- neue Ventildeckeldichtung auflegen, darauf achten daß sie richtig herum liegt, und mit der U geformten Seite nach unten auf dem Zylinderkopf liegt
- eine Hälfte des Ventildeckels nun mit Dirko einstreichen
- Deckelhälften auf den Zylinderkopf setzen und zusammendrücken, darauf achten daß die Gleitschiene richtig sitzt
- nun die 6 M6 Schrauben mit Loctite 243 bestreichen und damit die Ventildeckel hälften zusammen schrauben, noch nicht festziehen
- nun die 8 Ventildeckelschrauben mit neuen O-Ringen eindrehen aber auch noch nicht festschrauben
- jetzt die 6 Inbusschrauben in der Mitte mit einem Drehmoment von 10 NM anziehen
- jetzt die 8 Ventildeckelschrauben mit einem Drehmoment von 10 NM festziehen
- nun die Anbauteile wieder anschrauben und gut iss


< es wäre aber auf jeden Fall zu empfehlen wenn man schon diese Arbeit macht auch in jedem Fall die Ventile einzustellen, dies jedoch sollte Jemand machen der was davon versteht und auch über das nötige Equipment verfügt.



Gruß, DUKE 8)
Zuletzt geändert von DUKE am Samstag 12. Juli 2014, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

Stachel

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #8 von Stachel » Samstag 12. Juli 2014, 21:46

Duke du machst mir Angst :-) :shock:

Stachel

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #9 von Stachel » Samstag 12. Juli 2014, 21:47

aber vielen Dank für deine Müde mir so ausführlich zu schreiben
Danke an alle die Interesse gezeigt haben melde mich wenn ich dazu was berichten kann

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 397
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #10 von DUKE » Samstag 12. Juli 2014, 21:54

Stachel hat geschrieben:Duke du machst mir Angst :-) :shock:



na Angst sollte man nicht haben aber Respekt und glaube mir so wie ich es beschrieben habe muß es gemacht werden, habe schon mal ein oder zwei oder ................. :wink: Ventildeckeldichtungen an der 11er gemacht



Gruß, DUKE 8)
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 6018
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #11 von Dirty Harry » Samstag 12. Juli 2014, 22:08

Da fällt mir nichts mehr ein! :lol: :lol: :lol:

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #12 von Z-master » Dienstag 12. August 2014, 15:07

Der große Meister wie man ihn kennt ;) Alles auf den Punkt gebracht

Grüße
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
derahlejeck
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 12:55
Wohnort: Niederzier
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #13 von derahlejeck » Montag 18. August 2014, 16:30

Was lernt man daraus..... wenn man kein Fachmann ist, dann sollte man die Finger davon lassen.
Meiner Meinung nach nur was für Hardcore-Schrauber. Was auch noch dazugehört: Kasten Bier und Baldrian... Hi Hi...

Genau diese Aktion habe ich neulich von meinem Freundlichen machen lassen (inkl. Ventilspiel), du sparst 250,-- € !!! Viel Spaß !!!
Mit freundlichem Gruß aus Niederzier, Helmut
http://www.helmut-kiss.de

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #14 von kawafreund » Sonntag 24. August 2014, 17:25

ACHTUNG !!!, auf keinen Fall bei geöffnetem Ventildeckel auf irgendeine Weise den Motor drehen, denn dann spannt sich der Steuerkettenspanner nach und Du darfst dann noch viel mehr Teile demontieren, da Du den Ventildeckel nicht mehr drauf bekommen wirst


Hab mich natürlich gefragt warum der Deckel nicht mehr draufpasst, dazu folgende Aussage:
...die Kette wird durch die Gleitschiene der Steuerkette im Ventildeckel etwas nach unten gedrückt. Wenn der Motor nun ohne Ventildeckel (und somit auch Gleitschiene) gedreht wird und somit die Kette nachgespannt wird, passt natürlich der Deckel nicht mehr drauf...
Stimmt diese Aussage?

gruss
thomas

Benutzeravatar
Opodeldok
Beiträge: 1651
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 16:19
Wohnort: CH-Niederlenz
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #15 von Opodeldok » Sonntag 24. August 2014, 17:36

Stimmt :mrgreen:

Deswegen den Steuerkettenspanner ausbauen........
Der Anleitung von DUKE ist nichts hinzuzufügen. Genau so funktioniert es :D :D

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #16 von kawafreund » Sonntag 24. August 2014, 19:06

...tut mir leid wenn ich an dem Thema etwas rumpoppel. Aber ich möchte es einfach nur verstehen. Im Werkstatthandbuch steht ausdrücklich:
"Die Kurbelwelle nicht durchdrehen, solange der Kettenspanner ausgebaut ist. Hierdurch könnte die Einstellung der Steuerkette verändert und die Ventile beschädigt werden."
Oder soll man nur die Abschlußschraube, Unterlegscheibe und Feder entfernen, so das die Zahnstange des Kettenspanners sich nicht nachspannen kann. Wenn ich mir das konstruktiv vorstelle, kann die Zahnstange des Kettenspanners dann ja trotzdem nicht zurück und ohne die Federspannung halt auch nicht nach vorne um in die nächste Rasterung zu springen. Ist das jetzt wieder rum richtig was ich sage???

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 397
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #17 von DUKE » Sonntag 24. August 2014, 19:21

kawafreund hat geschrieben:Oder soll man nur die Abschlußschraube, Unterlegscheibe und Feder entfernen, so das die Zahnstange des Kettenspanners sich nicht nachspannen kann. Wenn ich mir das konstruktiv vorstelle, kann die Zahnstange des Kettenspanners dann ja trotzdem nicht zurück und ohne die Federspannung halt auch nicht nach vorne um in die nächste Rasterung zu springen. Ist das jetzt wieder rum richtig was ich sage???



so kannst Du es machen, die Profis demontieren noch nicht mal die, ist aber natürlich etwas trickie.....jedoch späterstens zum Ventile einstellen, also Nockenwellendemontage, mußt Du natürlich die Federlagermutter entfernen, sonst würde der Spanner natürlich nachspannen.

Die von mir aufgeführte Anleitung bezog sich natürlich nur auf den Wechsel der VT-Dichtung, wenn man die Ventile einstellen will/möchte sieht das natürlich noch etwas anders aus.


Gruß, DUKE
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

Benutzeravatar
Opodeldok
Beiträge: 1651
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 16:19
Wohnort: CH-Niederlenz
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #18 von Opodeldok » Sonntag 24. August 2014, 19:27

Das Prinzip Spanner hast du ja verstanden............ :mrgreen:

Ganz grob gesagt......... Ventildeckel abnehmen, Dichtung tauschen, Deckel wieder drauf.
Beim Ventile einstellen:
Deckel abnehmen, Ventilspiel messen. Dazu musst du den Motor am Kurbelwellenzapfen auf dem die Zündungsplatte sitzt drehen.
Spiel notieren. Steuerkette mit Kabelbinder am Nockenwellenrad fixieren. Steuerkettenspanner ausbauen, Ventile einstellen. Nockenwelle wieder einbauen. Nacheinander für Ein-und Auslass. Steuerkettenspanner wieder einbauen. Motor von Hand drehen,alles kontrollieren und zusammenbauen.

Wenn Du bei ausgebautem Kettenspanner den Motor drehst, kann es sein das die Kette überspringt, ist zwar auch kein Beinbruch, aber unnötige Arbeit.
Anders widerum bekommst du die Nockenwelle(n) nicht heraus wenn der Spanner noch drin ist. Du schaffst dir also mit dem ausbauen des Kettenspanners nur soviel Luft, das du die Nockenwelle mit der Kette aus ihrem Sitz bekommst.

Der Spanner beinhaltet zum einen die Raststange u. zum anderen die Druckfeder. Zuerst die Druckfeder entnehmen, dann den Rest. Wenn du den Spanner vorsichtig zur Seite legst, stimmt die Einstellung des Spanners beim Einbau. Entnimmst du den Spanner komplett, drückt dir die Feder die Raststange nach vorne und beim Zusammenbau ruinierst du den Spanner wenn du vergisst ihn wieder in seine Ausgangslage zurückzubringen. Wie das geht, ist wieder ein anderes Thema :mrgreen: :mrgreen:

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #19 von kawafreund » Sonntag 24. August 2014, 19:37

Deckel abnehmen, Ventilspiel messen. Dazu musst du den Motor am Kurbelwellenzapfen auf dem die Zündungsplatte sitzt drehen.


Müsste es zum reinen messen des Ventilspiels nicht so heißen?: Deckel abnehmen, Ventilspiel messen. Dazu musst du den Motor am Kurbelwellenzapfen auf dem die Zündungsplatte sitzt drehen, zuvor aber die Abschlussschraube, Unterlegschraube und Feder des Steuerkettenspanners entfernen, damit nicht nachgespannt wird. Den kompletten Steuerkettenspanner entfernen ist nicht notwendig.


Wenn das so richtig ist, habe ich es endlich vollends verstanden.

Benutzeravatar
Opodeldok
Beiträge: 1651
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 16:19
Wohnort: CH-Niederlenz
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #20 von Opodeldok » Sonntag 24. August 2014, 19:41

Fürs Messen des Ventilspiels ist das richtig :mrgreen:

Wie gesagt, war ne ganz grobe Beschreibung

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #21 von kawafreund » Sonntag 24. August 2014, 19:51

Yiipeeeeh, war jetzt aber auch eine schwere Geburt :mrgreen:
Danke für Eure Geduld.

Ich hab schon bei vielen alten Opelz (Kadettilec, Manta & Co) und vielen BMW-Mopeds die Ventile eingestellt, aber das ist echt eine ganz andere Sache und bei weitem nicht so aufwendig. Bei einer BMW mach ich das während dem Sandmännchen, natürlich mit einstellen. :shock:
Ich muss es halt immer erst theoretisch und technisch voll verstanden haben, bevor ich an eine Sache rangehe.
Das erspart einem oft eine Bruchlandung und natürlich auch teure Folgekosten.
Falls des Spiel net stimmt, könnt ihr euch schon mal auf das Ventile einstellen freuen. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Da gibt es auch noch die ein oder andere Unklarheit :?

Benutzeravatar
Opodeldok
Beiträge: 1651
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 16:19
Wohnort: CH-Niederlenz
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #22 von Opodeldok » Sonntag 24. August 2014, 19:54

Manta....... :mrgreen: :mrgreen:
Ganz großes Kino bei laufendem Motor........ :mrgreen:

Hach ja........das waren Zeiten :D :D

Wenn es soweit ist, dann melde dich ruhig :D
Hier werden sie geholfen

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #23 von kawafreund » Sonntag 24. August 2014, 20:21

Ganz großes Kino bei laufendem Motor........ :mrgreen:


Jaja :roll: , ohne entsprechend gebastelte Abdeckung hatte man da nie Probleme mit trockener Haut. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Benutzeravatar
anneilo
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. Oktober 2014, 11:22

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #24 von anneilo » Montag 27. Oktober 2014, 12:25

Hallo, bevor ich hier meine Fragen loswerde, möchte ich mich erst einmal kurz vorstellen.
Ich bin Andre', 52 Jahre alt, komme aus dem Osten, in der Nähe vom Spreewald, bin also ein alter MZ-Fahrer, war 25 Jahre im Ruhezustand, dann waren die Kinder groß, und mich hat das Virus wieder gepackt. Ich wollte unbedingt eine Nacktige haben, und bin durch Zufall auf die 1100 Zephyr, 93 Baujahr, ich schätze mal rund 55000 km auf der Uhr, gestoßen, die mir sehr gut gefällt.
Ich habe Sie nun die 3 Saison, und habe kleine Veränderungen vorgenommen ( Windschild, Ölkühlerabdeckung und Sturzbügel).
Als Winterprojekt will ich mir nun das wechseln der Ventildeckeldichtung vornehmen, da meine Bikerjeans an den Knien schon einen Ölfilm/Flecke aufweisen.Nun meine Fragen:
-neue Dichtung ist klar, gibt es in der Bucht.
-wo kriege ich die 4 neuen Zylinderkopfstopfen her ?
-benötige ich diese neuen O-Ringe , oder reichen auch normale ?http://www.ebay.de/itm/8x-Ventildeckel-Schraubengummi-s-Gummi-Kawasaki-ZR-1100-A-Zephyr-Gussrad-/231267062821?pt=DE_Motorradteile&hash=item35d8975425
-ich habe das Werkstatthandbuch der 1100 als PDF- Datei, die abgebildeten Bilder sind leider ein bischen undeutig, ich verstehe das so, das ich den Ventildeckel komplett abnehmen kann ? oder bekomme ich den nicht so raus
-und danach die Hälfte des Ventildeckels auseinanderdrücke ? und warum auseinanderhebeln ?
-wenn ich die Federnlagermutter des Steuerkettenspanner entferne, kommt dann die Unterlegscheibe, Feder und Führungsstift mit raus ?
Ventile sind vor rund 6000 km eingestellt worden

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #25 von Hans-Dieter » Montag 27. Oktober 2014, 13:57

Bitte lese ca 8 Beiträge weiter oben, da hat es Duke erklärt. 8)
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #26 von kawafreund » Montag 27. Oktober 2014, 16:30

...aaaahhh, mal wieder mein Lieblingsthema. Lies auch die Beiträge von mir durch. Habe da die Jungs ziemlich genervt bis ich es vollends verstanden hatte. Vor allem den 5ten und 8ten vor Deinem.

gruss
thomas

Benutzeravatar
anneilo
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. Oktober 2014, 11:22

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #27 von anneilo » Dienstag 28. Oktober 2014, 10:55

Hallo, das beantwortet aber nicht alle meine Fragen.
MfG Andre'
Dateianhänge
IMG_20140906_193221.jpg
(208.01 KiB) 668-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #28 von Hans-Dieter » Dienstag 28. Oktober 2014, 15:25

Ok ,

Teile kannst Du beziehen bei:
Uwe Hassler Zepyhr Depot 08230 4883
oder
VWMT hier kosten deine Dichtungen Ventildeckelschrauben 1,50 / Stück
http://vwmt.de/shop/product_info.php/in ... e3d2c9e5e2

oder bei

http://www.kfm-motorraeder.de/cms/origi ... ode=partno

die dazugehörigen Teilenummern bekommst du hier

http://www.kawasaki.com/Parts/PartsDiag ... /ZR1100-A4

Wenn du ein älteres Bj hast einfach neues Modell wählen

Und ja im ganzen bekommst Du den Ventildeckel nicht herunter, ja er muss geteilt werden. Aber Achtung, dass dir Gleitschiene der Steuerkette nicht in den Schacht herunterfällt. Aus diesem Grunde beim ZUsammenbau immer wieder einkleben.

-wenn ich die Federnlagermutter des Steuerkettenspanner entferne, kommt dann die Unterlegscheibe, Feder und Führungsstift mit raus ? Ja
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
anneilo
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. Oktober 2014, 11:22

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #29 von anneilo » Dienstag 28. Oktober 2014, 22:18

Danke für Deine Information

MfG Andre'

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #30 von Tommes » Sonntag 9. November 2014, 13:11

Hallo Leute,

bald gehts bei mir los mit der Ventileinstellerei. ich würde mich mit meinen Fragen gleich mal hier mit ranhängen.
Die Vorgehensweise hab ich jetzt glaub ich verstanden...bei der 550er sollte es wohl ähnlich sein.

Trotzdem gibt es noch Unklarheiten. Bevor ich den Deckel abschraube, will ich auf Überraschungen gefasst sein:

Also, wie ich jetzt rausfand ist im Gegensatz zur 1100er der Deckel nicht geteilt und es gibt auch keine Führungsbuchsen oder O-Ringe, die in den Schacht fallen können. Richtig?
Ist die obere Gleitschiene auch irgendwie eingeklebt, oder kann sie abfallen und im Schacht verschwinden, wenn ich mit dem Deckel irgendwo anstosse?
Um die Nockenwellen auszubauen (vorher natürlich mit Kabelbinder die Kette gesichert), muss ja auch der Kettenspanner raus. Wie verhält sich denn in dem Moment die Kette auf der Kurbelwelle? Besteht die Gefahr, das sie nach unten durchrutscht und überspringt? Oder muss ich die Kette beim Nockenwellenausbau immer auf Spannung halten?

Und wie ist das mit der Dichtmasse für die Dichtung? Bei den üblichen Verdächtigen gibts Dirko HT, von der hier oft geschrieben wird aber auch Hylomar M Universaldichtung, Curil T sowie auch was von Loctite (SI 5980, 5990)... ausser Preisunterschieden scheint das alles etwa gleich zu sein...wie seht Ihr das?

schönen Sonntag
Thomas
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #31 von Z-master » Sonntag 9. November 2014, 13:33

Da der 550er Deckel einteilig ist kannst du zwar keine Hülsen verlieren, eine Gleitschiene icht jedoch auch drin - und die kann rein theoretisch auch nach unten verschwinden, Chance ist allerdings relativ gering.

Beim rausnehmen der Nockenwelle leichten zug nach oben aufbringen und die Welle nach vorne/hinten auf die andere legen, dann ist die Kette immer leicht auf Zug. Dabei muss aber immer eine Nockenwelle fest montiert sein. Dass die Kette so auf der KW übergesprungen ist hab ich noch nicht gehört, ausschließen würd ich das jedoch nicht! Wenn du beide Wellen auf ein mal ausbaust kann die Kette durchaus überspringen!
Und immer daran denken: Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser (und spart womöglich viel Geld). Beim Kontrollieren der Steuerzeiten VORSICHTIG mit der Hand druchdrehen - selbst mit der großen Ratsche kannst du im Falle des Falles Ventile kurmm schlagen - vom Anlasser ganz zu schweigen!
Wie man Steuerzeiten kontrolliert weißt du ja oder?
Wenn jemand mit dem Überspringen andere Erfahrungen gemacht hat bitte korrigiert mich!

Und was sich laut unserem großen Schraubermeister positiv auswirkt ist alle Nockenwellenklemmblöcke nacheinander zu lösen und mit dem vorgeschriebenen Drehmoment anzuziehen (falls du das letzte mal nicht selber eingestellt hast) - dann ist das Messergebnis genauer!

Ich persönlich bin kein Fan von Dichtpaste - lieber wisch ich ab und zu einen dünnen Ölfilm ab als dass meine Motorinnereien mit dem Giftbatz in vebindung kommen und womöglich was dicht machen!
Für Fall X dass es doch mal nötig ist hab ich hylomar oder Curil T - is nicht schlecht das Zeug!

Grüße
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #32 von Tommes » Sonntag 9. November 2014, 14:23

Z-master hat geschrieben:Da der 550er Deckel einteilig ist kannst du zwar keine Hülsen verlieren, eine Gleitschiene icht jedoch auch drin - und die kann rein theoretisch auch nach unten verschwinden, Chance ist allerdings relativ gering.

Beim rausnehmen der Nockenwelle leichten zug nach oben aufbringen und die Welle nach vorne/hinten auf die andere legen, dann ist die Kette immer leicht auf Zug. Dabei muss aber immer eine Nockenwelle fest montiert sein. Dass die Kette so auf der KW übergesprungen ist hab ich noch nicht gehört, ausschließen würd ich das jedoch nicht! Wenn du beide Wellen auf ein mal ausbaust kann die Kette durchaus überspringen!
Und immer daran denken: Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser (und spart womöglich viel Geld). Beim Kontrollieren der Steuerzeiten VORSICHTIG mit der Hand druchdrehen - selbst mit der großen Ratsche kannst du im Falle des Falles Ventile kurmm schlagen - vom Anlasser ganz zu schweigen!
Wie man Steuerzeiten kontrolliert weißt du ja oder?
Wenn jemand mit dem Überspringen andere Erfahrungen gemacht hat bitte korrigiert mich!

Und was sich laut unserem großen Schraubermeister positiv auswirkt ist alle Nockenwellenklemmblöcke nacheinander zu lösen und mit dem vorgeschriebenen Drehmoment anzuziehen (falls du das letzte mal nicht selber eingestellt hast) - dann ist das Messergebnis genauer!

Grüße


Super Erklärung, Danke. Die Vorgehensweise mit den Nockenwellen klingt gut und logisch. Wenns soweit ist, kommt man sicher auch von selbst drauf, aber schon vorneweg Fehler ausräumen ist ja immer besser :D
Da ich das ja alles zum ersten Mal machen werde, liegt das "Ich machs mir selbst Buch" natürlich immer griffbereit :mrgreen:

Hab ich das richtig verstanden, das bevor ich überhaupt die Fühlerlehre zur Hand nehme, erstmal die Nockenwellen löse und wieder festziehe? Und dann geht das eigentliche Messen los? klingt natürlich auch logisch...aber macht das echt soviel aus?
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #33 von Z-master » Sonntag 9. November 2014, 15:15

wenn du das Ventilspiel misst reden wir über 2. Nachkommastelle bei millimeterwerten - da kann das schon mal 0,01 oder 0,02 mm ausmachen!
Dass Klemmblockanzugsmoment kontrollierst du vor dem Messen! Und löse einen Nockenwellenklemmblock nach dem anderen und ziehe mit vorgeschriebenen Drehmoment an bevor du den nächsten öffnest,sodass nie mehr als einer offen ist, sonst drückt die Welle zu stark nach oben. is einfach Materialschonender!

und wie gesagt - Steuerzeiten kontrollieren ist das A und O bei der Sache - du kannst ein überspringen nie ganz ausschließen, egal wie penibel du bist!

und noch ein Tipp beim Messen - mach dir eine Messreihe mit mindestens 2 Messgängen pro Ventil, Ölpolster können die Messwerde auch beeinflussen!
wenn du Shims tauschen musst schreib dir die aktuell verbauten Größen auf!
Wenn du dir die Zettel dann aufhebst kannst du 1. sehen wie sich das Ventilspiel über die Zeit verändert und was du für Shims kaufen musst - spart Zeit und ärger! ;)

Grüße
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #34 von Hans-Dieter » Sonntag 9. November 2014, 15:46

Veränderungen der Steuerzeiten schließt man durch 2 Kabelbinder aus. Damit fixiert man die Steuerkette an den Stirnrädern, VOR dem Lösen der Böcke.
Ein "Versatz " der Kette ist somit ausgeschlossen.
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #35 von Z-master » Sonntag 9. November 2014, 18:23

@ HD: oben kann durch die Kabelbinder nix rutschen aber wen man beide auf einmal ausbaut die Kette vom Zahnrad an der KW abrutschen!

Grüße
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #36 von Tommes » Sonntag 9. November 2014, 18:32

Z-master hat geschrieben:wenn du das Ventilspiel misst reden wir über 2. Nachkommastelle bei millimeterwerten - da kann das schon mal 0,01 oder 0,02 mm ausmachen!
Dass Klemmblockanzugsmoment kontrollierst du vor dem Messen! Und löse einen Nockenwellenklemmblock nach dem anderen und ziehe mit vorgeschriebenen Drehmoment an bevor du den nächsten öffnest,sodass nie mehr als einer offen ist, sonst drückt die Welle zu stark nach oben. is einfach Materialschonender!

und wie gesagt - Steuerzeiten kontrollieren ist das A und O bei der Sache - du kannst ein überspringen nie ganz ausschließen, egal wie penibel du bist!

und noch ein Tipp beim Messen - mach dir eine Messreihe mit mindestens 2 Messgängen pro Ventil, Ölpolster können die Messwerde auch beeinflussen!
wenn du Shims tauschen musst schreib dir die aktuell verbauten Größen auf!
Wenn du dir die Zettel dann aufhebst kannst du 1. sehen wie sich das Ventilspiel über die Zeit verändert und was du für Shims kaufen musst - spart Zeit und ärger! ;)

Grüße


Alles klar, danke nochmal für die Erklärungen...diese gewisse Detailiertheit hat mir noch bissl gefehlt :wink: Steuerzeiten checken ist klar...lieber 1x mehr.

Hans-Dieter hat geschrieben:Veränderungen der Steuerzeiten schließt man durch 2 Kabelbinder aus. Damit fixiert man die Steuerkette an den Stirnrädern, VOR dem Lösen der Böcke.
Ein "Versatz " der Kette ist somit ausgeschlossen.


Soweit ist mir das klar mit den Kabelbindern, aber: Der Versatz an der Nockenwelle ist ausgeschlossen. Ist aber auch der Versatz an der Kurbelwelle wirklich ausgeschlossen??? Sorry, wenn ich mal wieder als Bedenkenträger auftrete :oops: Ich wollt eben nur vorher klarheiten schaffen.

Steuerzeitenkontrolle würd ich natürlich trotzdem machen...so oder so...
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #37 von Hans-Dieter » Sonntag 9. November 2014, 19:17

Steuerzeitenkontrolle muss vorher und nachher sein. Das ist kein Luxus, das ist pure Vernunft. Sorry, für mich gasklar, dass ich da nicht explizit darauf hingewiesen habe.
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #38 von Tommes » Samstag 21. März 2015, 13:47

Werte Zephyrfreunde,

da es schon genügend ähnliche threads zum Thema gibt und ich hier schon mitgeschrieben hab mach ich hier mal weiter.

Gestern also hab ich das Ventilspiel gemessen und nach den vorhandenen Shims geguckt. Da ich mir ja auch keinen Stress machen wollte, war das ne recht entspannte Aktion. Man muss es eben nur mal machen. Das Ergebnis will ich Euch nicht vorenthalten. Insgesamt siehts besser aus als erwartet:

Zylinder 1: Auslass 0,16mm mit Shim 255; Einlass 0,16mm mit Shim 255
Zylinder 2: 0,18 260; 0,18 260
Zylinder 3: 0,16 250; 0,18 250
Zylinder 4: 0,18 260; 0,14 260
Soll: Auslass 0,15 - 0,25 Einlass 0,10 - 0,20

Mein Plan wäre jetzt an allen Auslässen sowie am Einlass von Zylinder 4 das Spiel um 0,05mm zu erhöhen. Was meint Ihr?

Soweit so gut, aber jetzt kommt der eigentliche Hammer, weil ja reibungslos zu schön wäre...
Ich hab alles reihenfolgemäßig so gemacht,wie es im Buch (Haynes und Bucheli) steht und wie von Euch empfohlen. Hatte ja genug zeit für die Theorie. Also vor allem die Steuerkette mit Kabelbindern gesichert, Umgang mit dem Kettenspanner usw....Das allererste was ich gemacht habe, war der Blick auf die Steuerzeiten. Ich bin mir 1000%ig sicher, das nichts übersprungen ist und ich habe zig mal geguckt und Glieder gezählt und nach den fluchtenden Markierungen geschaut. Und was soll ich sagen...stimmt nicht!
So wie es jetzt aussieht passt es um 1 oder 2 Zähne nicht! Eben vorher schon nicht!......

Und nu? Motor lief ja bis jetzt. Wie gut oder schlecht in Bezug auf Steuerzeiten kann ich eben nicht beurteilen. Daher die Frage an die höchsten Herren der Schrauberzunft...Wie wirkt sich sowas aus? kann schon ein Schaden entstanden sein? Kann, warum auch immer, diese Einstellung bewusst so vorgenommen worden sein?

Auch hier habe ich schon einen Plan. Ich ignoriere einfach das "Warum" und stelle alles nach Buch neu ein. Müsste ich ja sowieso, wenn ich die Kette nicht gesichert hätte und sie gesprungen wäre...

Bilder kann ich erst morgen liefern.

Viele Grüße
Thomas
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #39 von Hans-Dieter » Samstag 21. März 2015, 14:03

Hi Thomas,

zum Thema Kette. Das ist ja das Problem wenn der Vorgänger hier nicht sauber gearbeite hat und ein Zahn ist schnell übesprungen, merkt man das bei der Vergasersynchro erstmal so nicht, im Fahrbetrieb bemerkt man das wenn man das vorher nacher Erlebnis hat. Deswegn vor dem Ausbua, zählen und nach dem Ausbau zählen.
Stelle jetzt einfach die Zähne wieder ein und du wirst sehen dein Moped läuft besser
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #40 von Tommes » Sonntag 22. März 2015, 11:11

Hallo Hans-Dieter,

da bin ich ja jetzt schon gespannt. Ich werd auf jeden Fall berichten, wie sich das dann auswirkt. Scheinbar bin ich der einzige mit so einem Problem? Hatte auch hier im Forum nichts gefunden. Da kann ich ja dann mal mit nem VorherNachher Vergleich Wissenslücken füllen... :D

Trotzdem wundert mich so ein Fehler, denn da ich ja nun selbst dran bin und die ganze Aktion ihren Schrecken verloren hat, scheint mir die Überprüfung und Einstellung der Steuerzeiten doch ein Klacks zu sein...es ist doch nur: Kurbelwelle auf OT Zylinder 1 stellen, die entsprechenden Nockenwellenmarkierungen an der Gehäuseoberkante ausrichten und Glieder zählen...oder hab ich was übersehen? :oops:

Hättest du noch eine Meinung zu meinen Ventilen? Wenn ich jetzt z.B. am Auslass Zylinder 1 mit gemessenen 0,16mm dann statt auf 0,21mm gleich auf 0,26mm (Soll 0,25mm) gehe, wäre das noch vertretbar oder dann tatsächlich zu viel des Guten?

Desweiteren hat mein Kettenspanner keine Dichtung. Da ist nur eine rote Schicht auf den Flächen...Flüssigdichtung? könnte ich das auch wieder so machen, oder lieber ne richtige Dichtung nehmen? Abkratzen muss ich ja wohl die Flächen sowieso...könnte ich mir aus Dichtungspapier doch selbst eine schnippeln?

Wieder viele Fragen...Danke schonmal

Einen schönen Sonntag wünscht
Thomas
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Z-master
Beiträge: 3195
Registriert: Freitag 6. August 2010, 17:39

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #41 von Z-master » Sonntag 22. März 2015, 18:01

Steuerkettenspannerdichtung is definitiv aus Papier oder Papier/Alu - je nach Modell! Flüssigdichtung mag ich prinzipiell nich!

wenn du beim Ventilspiel um 0,01 mm über die obere Tolereanzgrenze gehst is das nicht schlimm - fahre auch so rum!
Klappert kalt ein bisschen lauter aber sonst keine Negativen auswirkungen!
Immer darauf schuen dass alle Ventile eine möglichst geringe Toleranz zueinander haben und das dass Spiel möglichst groß ist!

Grüße
Grüße aus Oberbayern

Für Freie Fahrt im Alpenstaat!!

White Marshmallow Gang

leider muss es wohl sein: Hiermit erkläre ich den Haftungsausschluss für alle von mir verfassten Beiträge!

Benutzeravatar
jim-wormold
Beiträge: 798
Registriert: Sonntag 4. Dezember 2011, 12:38
Wohnort: Alzenau

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #42 von jim-wormold » Sonntag 22. März 2015, 18:55

Für den Steuerkettenspanner lieber eine richtige Dichtung nehmen.

Der Überschuß von Flüssigdichtungen hängt, wenn Du Glück hast, im Ölfilter oder im Ölsieb.
Falls Du Pech hast verstopft er Dir eine Schmierbohrung.

Ich mag das Zeug nicht.
Das war schon kaputt!

Benutzeravatar
Hans-Dieter
Site Owner
Beiträge: 3996
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 08:57
Wohnort: Weinheim
Kontaktdaten:

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #43 von Hans-Dieter » Sonntag 22. März 2015, 19:28

Sorry für die Verspätung Thomas,

musste ir erst die Daten des Ventilspiels der 550er ziehen. Habe die nicht im Kopf parat.

Also 0,01 drüber ist absolut ok. Ich stelle das Spiel wenn es geht immer auf die maximalen Werte, es sei denn ich bekomme alle Ventil auf z Bsp 0,22.
Mit einer sauberen Synchronisation gibt es einen schönen Motorlauf.

Eine neue Dichtung ist ein Muss. Kostet nicht die Welt.

Viel Erfolg beim Schrauben
Viele Grüße
Hans-Dieter
Meine Mopeds

app.php/gallery/album/24

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #44 von Tommes » Montag 6. April 2015, 10:18

Hallo liebe Leute,

hier mal das neueste in aller Kürze: Ventile sind eingestellt, Steuerzeiten korrigiert, der Spanner hat ne neue richtige Dichtung bekommen. Für den Ventildeckel hab ich erstmal die alte (1 Jahr alt) Dichtung genommen. Hab aber für den Notfall eine neue von Louis daliegen. Alles wieder zusammengefummelt und wie zu erwarten beim Vergasereinbau mehrmals ausgerastet und verwundet :evil:

Aber das wichtigste ist: die kleine läuft nach nur 2 sec orgeln. Läuft erstmal gut und alles ist erstmal dicht. Aus der für heute geplanten Probefahrt wird aber nichts...es liegen doch tasächlich einige cm Schnee :roll:

Tja, also nun noch synchronisieren und die Saison kann starten. Jippie :D Mal sehen, wie sich der eine Zahn Versatz auf der Nockenwelle auswirkt.

Allen einen schönen Ostermontag
Thomas
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
Dirty Harry
Beiträge: 6018
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 00:21
Wohnort: 71696 Möglingen, Nabel der Welt!

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #45 von Dirty Harry » Montag 6. April 2015, 11:05

Tommes hat geschrieben:Mal sehen, wie sich der eine Zahn Versatz auf der Nockenwelle auswirkt.
Allen einen schönen Ostermontag
Thomas


Ca. 51 PS mehr :mrgreen:

Da wirst Du wahrscheinlich gar nichts merken, ist mir auch schon passiert, ohne daß es mir aufgefallen ist.
Unsere Traktormotoren sind ja nicht auf Spitzenleistung ausgelegt, wie z.B. ne R1, oder ne Gizzer, da könnte ich mir vorstellen, daß das Ventil hinterher krumm ist.

Harry
ZR 1100, 92, air cooled inline four, big block.
Zephyr-Wer keine hat, ist selber schuld!
Loud is out, but sound is in.

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #46 von Tommes » Dienstag 7. April 2015, 20:15

naaaaaaaabnd,

heute war der Schnee weg und ich bin gleich zu ner 80km Testfahrt ausgerückt. Alles tippitoppi. Die Kleine ist kaum wiederzuerkennen 8) weil...

...Thema Steuerzeiten:
Glaubts oder nicht. Der eine Zahn bringts tatsächlich! Ich hab ja nur den kleinen Traktormotor :D , aber vielleicht gerade deswegen, weil er ja höher dreht, ist er anfälliger für verstellte Zeiten. Die 11er steckts vielleicht besser, unauffälliger weg :?:

Na jedenfalls dreht Sie viel freier hoch. Vorher wurde sie obenrum immer zäher...Hab also alles richtig gemacht :mrgreen:

Jetzt kann die Saison starten...Jippiejajeh Schweinebacke :mrgreen:

Freudige Grüße
Thomas
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Benutzeravatar
kawafreund
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 23:18
Wohnort: Enzkreis (BaWü)

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #47 von kawafreund » Dienstag 7. April 2015, 20:23

Jetzt kann die Saison starten...Jippiejajeh Schweinebacke :mrgreen:


Einfach Klasse, ich freu mich mit Dir... :D :D :D :D

Benutzeravatar
Nightwolf
Beiträge: 836
Registriert: Mittwoch 17. September 2008, 19:59
Wohnort: Sarstedt OT Hotteln

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #48 von Nightwolf » Dienstag 7. April 2015, 21:59

Tommes hat geschrieben:naaaaaaaabnd,

heute war der Schnee weg und ich bin gleich zu ner 80km Testfahrt ausgerückt. Alles tippitoppi. Die Kleine ist kaum wiederzuerkennen 8) weil...

...Thema Steuerzeiten:
Glaubts oder nicht. Der eine Zahn bringts tatsächlich! Ich hab ja nur den kleinen Traktormotor :D , aber vielleicht gerade deswegen, weil er ja höher dreht, ist er anfälliger für verstellte Zeiten. Die 11er steckts vielleicht besser, unauffälliger weg :?:

Na jedenfalls dreht Sie viel freier hoch. Vorher wurde sie obenrum immer zäher...Hab also alles richtig gemacht :mrgreen:

Jetzt kann die Saison starten...Jippiejajeh Schweinebacke :mrgreen:

Freudige Grüße
Thomas


Glückwunsch und VIEL SPAß :wink:

hand zum gruß
Nightwolf
Fahre du mit deinem Motorrad. Fährt dein Motorrad mit dir, stimmt etwas nicht!

Klappert deine Kawa nicht, hab die Panik im Gesicht!

ZEPHYR 750 C5 BJ95-GPZ 500 S BJ87-CX 500 BJ78-GPZ 1100 BJ96-Hexagon 125 BJ97-ZEPHYR 1100 A2 BJ93-ZEPHYR 550 B3 BJ92

Benutzeravatar
Tommes
Beiträge: 83
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 10:46
Wohnort: Dresden

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #49 von Tommes » Mittwoch 8. April 2015, 09:24

Vielen Dank Kawafreund und Nightwolf, das hört man gern :)
Trotz Flügeln...Einmal Zephyrist - Immer Zephyrist

Lord Schorsch

Re: Ventildeckeldichtung wechseln

Beitrag #50 von Lord Schorsch » Donnerstag 14. Mai 2015, 22:15

Hi there!

Ich habe bei der 1100er (1992) das Ventilspiel und die Steuerzeiten eingestellt. Ventildeckel ist auch schon wieder drauf.

Jetzt geht es daran, den Steuerkettenspanner wieder einzubauen.

Beim Ausbau dachte ich, dass der Führungsstift in der Feder sei. War aber nur Öl in der Feder.
Hatte den Spanner in der Hand und auch beim Entspannen um einen Zahn kam mir kein Führungsstift entgegen.
Kann der in den letzten 20 Jahren verschwunden sein?
Ist der noch im Spanner und möchte rausgepopelt werden?

Wenn ich die Schraube mit Feder in den bereits montierten Spanner schrauben will, bäumt sich die Feder ziemlich auf.
Vielleicht nur den Stift nicht richtig getroffen?

Falls der wirklich weg sein sollte:
Hat vielleicht die Maße des Führungsstifts (falls der nicht doch noch im Spanner steckt)?
Bekommt man den einzeln beim Kawahändler oder sonstewo?

Letzte Fragen:
Steuerkettenspanner komplett entspannen und anbauen oder so wie er ist wieder einbauen?
(ich hatte den wie ich ihn (ohne Feder) ausgebaut hatte wieder provisorisch montiert, damit sich die Einlassnocke beim anziehen der Lagerböcke nicht immer wieder nervtötend und steuerzeitenverstellend wegdreht)

Kann man dem Spanner etwas Gutes tun, wenn man den schonmal in der Hand hat? (Service, putzen, schmieren - sollte ja "sauber" und gut geölt sein)

Besten Dank schonmal!


Zurück zu „Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast