Anlasserfreilauf 750er die x-te;

vananderen

Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #1 von vananderen » Montag 29. März 2010, 19:42

Hallo Forum!

erstmal tausend Dank an Euch und speziell Gerold, dank Eurer Beiträge und seiner Super-Duper-Anleitung bin ich schon viel weiter...
(Problem: Anlasser dreht, Motor nicht; krasses Geräusch als wenn der Motor sterben tut)
aber...

jetzt hänge ich; alles soweit zerlegt, den Freilauf halte ich nun in den Händen. Bitte seht Euch das mal an:

DSC_0325.jpg
(34.57 KiB) 1048-mal heruntergeladen


DSC_0326.jpg
(34.2 KiB) 1021-mal heruntergeladen


DSC_0327.jpg
(22.24 KiB) 1019-mal heruntergeladen


Mein Problem: Zu sehen sind die Rillen auf der Lauffläche. Gerold macht diese für den Fehler Verantwortlich. Betätige ich das Teil aber in ausgebauten Zustand, packt es fest zu!? Ist es so ein großer Unterschied, ob ich es von Hand drehe oder der Anlasser?

Dafür sehen die Zähne im Profil ziemlich abgerundet aus! Ist das so richtig, oder sind meine besonders abgewetzt? Ist das vielleicht ein zusätzliches Prob, was ich habe?

Und dann wären da noch die Verfärbungen von Hitze auf dem eigentlichen Freilauf...? Normal?

Danke für Eure Hilfe! Bin schon weit gekommen, jetzt hat mich der Ergeiz gepackt und ich will es schaffen! Muss ich sogar, und das bis Pfingsten! Ich komme wohl kaum mit der Bahn nach Oer-Erkenschwick ;-) Und inne Eifel schon mal gar nicht ;-)

Gruß, Marcus

Gerold_e

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #2 von Gerold_e » Montag 29. März 2010, 20:09

Hallo Marcus
Ja, ist schon verrückt, wenn Du das alles in der Hand hast und so durchdrehst sieht es OK aus. Ist aber ein Unterschied, ob der Anlasser nen Motor anwerfen soll, oder Du von Hand drehst. Kannst ja mal versuchen, ob Du den Motor ohne Hilfsmittel nur von Hand am Kurbelwellenstumpf über OT gedreht bringst.....

Also an dem großen Zahnrad ist die Lauffläche dran, und die hat deutlich erkennbar leichte Linien. Das sind ganz minimale Vertiefungen. Vom Anlasser gedreht schanzen da die 3 Rollen drüber und machen ein etwas ungesundes Geräusch.
Zahnrad neu, Rollen neu, Federn neu und Ruckdämpfergummis neu. Gehst Du zu Uwe legst so 180 Eier auf den Tisch und dann ist es gut.

Die Anlauffarbe ist produktionsbedingt, völlig normal! Die Zahnräder auf dem dicken Knubbel müssen einfach einen Tick härter sein als der Rest, daher am Rand die Anlassfarbe.
Um das Große Zahnrad brauchst Du dir auch keine Sorgen mehr machen, das wandert in die Tonne, oder Du nagelst es Dir übers Bett ;)

Also lass Dich nicht Irre machen.
Das Schlimmste hast Du hinter Dir!
Viele Grüße
Gerold

Benutzeravatar
DUKE
Beiträge: 389
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 20:02
Wohnort: Euskirchen

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #3 von DUKE » Montag 29. März 2010, 21:01

Gerold_e hat geschrieben:Hallo Marcus
Ja, ist schon verrückt, wenn Du das alles in der Hand hast und so durchdrehst sieht es OK aus. Ist aber ein Unterschied, ob der Anlasser nen Motor anwerfen soll, oder Du von Hand drehst. Kannst ja mal versuchen, ob Du den Motor ohne Hilfsmittel nur von Hand am Kurbelwellenstumpf über OT gedreht bringst.....

Also an dem großen Zahnrad ist die Lauffläche dran, und die hat deutlich erkennbar leichte Linien. Das sind ganz minimale Vertiefungen. Vom Anlasser gedreht schanzen da die 3 Rollen drüber und machen ein etwas ungesundes Geräusch.
Zahnrad neu, Rollen neu, Federn neu und Ruckdämpfergummis neu. Gehst Du zu Uwe legst so 180 Eier auf den Tisch und dann ist es gut.

Die Anlauffarbe ist produktionsbedingt, völlig normal! Die Zahnräder auf dem dicken Knubbel müssen einfach einen Tick härter sein als der Rest, daher am Rand die Anlassfarbe.
Um das Große Zahnrad brauchst Du dir auch keine Sorgen mehr machen, das wandert in die Tonne, oder Du nagelst es Dir übers Bett ;)

Also lass Dich nicht Irre machen.
Das Schlimmste hast Du hinter Dir!
Viele Grüße
Gerold



dem ist nichts mehr hinzuzufügen, besser kann ich es auch nicht mehr erklären, ist alles gesagt bzw. geschrieben.


Gruß, DUKE 8)
ne Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

vananderen

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #4 von vananderen » Montag 29. März 2010, 21:14

Gerold_e hat geschrieben:Also lass Dich nicht Irre machen.
Das Schlimmste hast Du hinter Dir!
Viele Grüße
Gerold



Danke! Wenn das das Schlimmste war, gehts ja noch ;-) Aber ohne Deine Anleitung hätte ich gar nichts geschafft! Ich werd versuchen, es irgendwie wieder gut zu machen....
Ich hab drei Tage gebraucht, aber nur weil ich von Schraube zu Schraube gehangelt bin. Erst die verdammte 30er, dann das gekörnte Trio... dazwischen war Sonntag. Zusammengenommen war es nicht mal ne Stunde.

Was genau muss ich Uwe sagen? Die Sachen auf Deiner Liste inner Anleitung-> und er weiss bescheid? Oder die Teile aus dem Beitrag? Den Freilauf habe ich noch nicht weiter zerlegt, da brauche ich dann wieder neues Werkzeug ;-) Das muss ich sicher, wenn ich Rollen und Federn einzeln tausche, richtig. Überflüssig zu erwähnen, dass ich Anfänger bin, oder?

@Duke: Danke Dir!

Dann kann es ja morgen weiter gehen ;-)

Gruß, Marcus

Gerold_e

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #5 von Gerold_e » Montag 29. März 2010, 21:44

NE, brauchst Dir keine Gedanken machen, rufst Du Uwe an, sagst "einmal Anlasserfreilauf das ganze Programm" dann zählt er Dir sogar noch auf, was Du alles an Dichtungen brauchst.
Ist ein echter rundum Sorglos Service :P

Übrigens, wenn Du den Freilauf erledigt hast, dann kann Dich eigentlich nichts mehr erschrecken.
Wenn dann mal ein Kumpel kommt mit den selben Problemen, dann machst Du das an einem Samstag....

vananderen

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #6 von vananderen » Montag 29. März 2010, 21:53

Ja! Und ich hab jetzt nen Kublungskorbfesthalteding und nen Schlagschrauber (Hand). Außerdem ne 27er und ne 30er Nuss. Wie ich mit den gekörnten Schrauben umgehe, weiss ich jetzt auch. Entgegen Deines Tips (fühlte mich nicht in der Lage "zurückzukörnen") habe ich mit nem 3mm Bohrer die Körnung in Jenseits befördert. Ganz vorsichtig versteht sich. Beim Zusammensetzen wird einfach gegenüber gekörnt. Das kann man theoretisch 360 mal machen, praktisch wohl eher 3 mal ;-)

Ich werde Bericht erstatten!

Schönen Abend noch zusammen!

Gruß, Marcus

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 23
Registriert: Montag 5. November 2007, 13:44
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #7 von Lutz » Donnerstag 8. April 2010, 14:50

Hallo zusammen,

bei meiner 75er kracht es auch manchmal beim Starten, es passt zu den Beschreibungen eines schadhaften Freilaufs. Wie dringlich ist hier ein Wechsel bzw. was wäre an Folgeschäden bei Nichtreparatur zu erwarten?
Gruß Lutz

Benutzeravatar
Old Didda
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 15:02
Wohnort: Mettmann
Kontaktdaten:

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #8 von Old Didda » Donnerstag 8. April 2010, 17:02

Frank hatte vor Jahren mal den Freilauf getauscht. Da war die Freilaufkupplung schon am zerbröseln.
Viele Grüße aus Mettmann am Neanderthal

Dieter [ img ]

Gerold_e

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #9 von Gerold_e » Freitag 9. April 2010, 02:21

Lutz hat geschrieben:Hallo zusammen,

bei meiner 75er kracht es auch manchmal beim Starten, es passt zu den Beschreibungen eines schadhaften Freilaufs. Wie dringlich ist hier ein Wechsel bzw. was wäre an Folgeschäden bei Nichtreparatur zu erwarten?


Folgeschäden? Wenn es ganz sicher nur der Anlasserfreilauf ist, dann greift der einfach irgendwann nicht mehr.
Dann ist Anschieben angesagt. Wenn es nicht nur der Anlasserfreilauf ist,......

@vananderen:
Mit dem zurücktreiben der Körnung hat es beim Moped meiner Frau sehr gut geklappt. Bei meiner ist die Körnung dem Schlagschrauber zum Opfer gefallen ;)
Geht also nicht immer. Der 3 mm Bohrer ist ne gute Idee!

Benutzeravatar
uwe
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 16:28
Wohnort: 86462 Langweid
Kontaktdaten:

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #10 von uwe » Samstag 10. April 2010, 06:28

Old Didda hat geschrieben:Frank hatte vor Jahren mal den Freilauf getauscht. Da war die Freilaufkupplung schon am zerbröseln.



Stimmt,hab ich auch schon gesehen.
Wenn sich dann evtl.einige Teile der zerbrochenen Freilaufkupplung oder eine herausgebrochene
Rolle quer durchs Getriebe auf den Weg Richtung Ölwanne machen,kann sich jeder ausmalen was los ist.
Gruß.............Uwe www.zephyr-depot.de
Zephyr 550/750/1100

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 23
Registriert: Montag 5. November 2007, 13:44
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #11 von Lutz » Sonntag 11. April 2010, 19:43

OK, dann werd ich mir mal ein paar Gedanken machen müssen.
Danke für die Tips.
Gruß Lutz

vananderen

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #12 von vananderen » Freitag 23. April 2010, 19:41

Zwischenbericht:

Klappt alles wunderbar. Wäre auch schon fertig, wenn ich nicht noch auf ein Kupplungs-Teil warten würde, was Uwe mir nicht besorgen sollte, da als Neuteil zu teuer!

Bin voll enttäuscht, hätte letztes WE schon rollen können und dieses auch.

Na ja, kann mann nichts machen. Werde unter Suche mal eine Anzeige aufgeben, vielleicht könnt Ihr Zephyrfreunde mir schon wieder :wink: helfen 8)

Ich meinerseits biete hiermit jedem Mutigen mein Kupplungskorb-festhalte-dings zur Ausleihe an. Das hält Stunden auf und mann braucht es nur zwei Mal ;-)

@Lutz; nicht Gedanken machen, handeln! ;-)

Gruß, Marcus

vananderen

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #13 von vananderen » Montag 10. Mai 2010, 14:04

Habe fertig ;-)

Dank eurer Hilfe und ein wenig Mut habe ich es zum Abschluss gebracht, danke!

Der Anlasser packt jetzt richtig zu, Maschine springt sofort an.

Jetzt kann ich mich endlich wieder um meine alten Problem kümmern -> Vergaser 8)

Bis dann dann!

Benutzeravatar
Bernd-Hamburg
Beiträge: 839
Registriert: Samstag 27. Oktober 2007, 08:34
Wohnort: Hamburg

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #14 von Bernd-Hamburg » Mittwoch 12. Mai 2010, 18:29

Du hast meinen vollen Respekt !
Mit Sicherheit eine der aufwendigsten Reparaturen

Gruss
Bernd

Benutzeravatar
uwe
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2007, 16:28
Wohnort: 86462 Langweid
Kontaktdaten:

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #15 von uwe » Donnerstag 13. Mai 2010, 18:59

Bernd-Hamburg hat geschrieben:Du hast meinen vollen Respekt !
Mit Sicherheit eine der aufwendigsten Reparaturen

Gruss
Bernd


Hallo Bernd,
da haste mal absolut recht.
Auch von mir ein großes Kompliment.
Gruß..............Uwe http://www.zephyr-depot.de
Zephyr 550/750/1100

Benutzeravatar
KathiZaphyr
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 19:51

Re: Anlasserfreilauf 750er die x-te;

Beitrag #16 von KathiZaphyr » Sonntag 12. März 2017, 20:19

Hallo zusammen,

hat einer von euch die hier so angeprisene Anleitung als Dokument für mich?
Ich habe das gleiche Problem und wollte mir mal über den ganzen Aufwand bewusst werden.

Danke für eure Hilfe!

Grüße
Kathi


Zurück zu „Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste